Im Jubiläumsjahr 10 Tage DOK.fest!

30. Internationales Dokumentarfilmfestival München

 7. bis 17. Mai 2015

30. Internationales Dokumentarfilmfestival München

 7. bis 17. Mai 2015

VIKTOR, die Preisskulptur des DOK.fest Foto: DOK.fest

Vom 7. bis 17. Mai sind in München 135 der besten künstlerischen Dokumentarfilme aus der ganzen Welt zu sehen. 

Neben den etablierten Wettbewerbsreihen gibt es spannende Specials wie DOK.network Africa, oder Best-of-Oscars und DOK.music im Open Air Programm. Die diesjährige Retrospektive ist dem populären israelischen Filmemacher Avi Mograbi gewidmet, die Reihe DOK.guest zeigt Independent-Filme aus und über China.



DOK.money
Die jährlich wechselnde Themenreihe fokussiert in diesem Jahr die Finanzwirtschaft.
 DOK.money präsentiert Dokumentarfilme, in denen sich alles um das liebe Geld dreht. Money makes the world go round. Die Finanzwirtschaft hat sich quasi komplett von der Realwirtschaft entkoppelt und führt ein dionysisches Eigenleben. Entfesselte Investmentbanker und digitale Anlageprogramme sind in der Lage, in wenigen Stunden Unsummen von Geld zu generieren oder zu vernichten, und nicht nur theoretisch ganze Volkswirtschaften in den Abgrund zu reißen. Dabei können weder Ökonomen noch Sozialwissenschaftler oder Philosophen wirklich erklären, was Geld eigentlich ist. So viel ist gewiss: Eine Transferleistung, die sich schon längst von realen Werten gelöst hat.

Die Reihe DOK.money zeigt sieben Filme, die das Thema aus verschiedenen Perspektiven auf den Punkt bringen. AGORÁ von Yorgos Avgeropoulos (GR/D/QUAT 2014) macht begreiflich, wie die Krise in Griechenland von Innen aussieht. Amparo Mejías begleitet zwei Frauen im Kampf gegen Zwangsräumungen und Banken mitten in die spanische Realität nach der geplatzten Immobilienblase (A QUIEN CONMIGO VA, WER MIT MIR LÄUFT,  ES/D 2014). In FROM BUSINESS TO BEING (D 2015) erzählen Julian Wildgruber und Hanna Henigin von Bewusstseinskrisen der Führungskräfte in der heutigen Arbeitswelt. I WANT TO SEE THE MANAGER (I/D 2014) von Hannes Lang berichtet in sieben Episoden über lokale Erfahrungen in der globalisierten Welt zwischen wirtschaftlichem Ab- und Aufstieg, und MAMMON - PER ANHALTER DURCH DAS GELDSYSTEM (D 2014) von Philipp Enders nimmt uns mit auf eine rasante und unterhaltsamen Ratgeber-Tour durch das Finanzwesen.

Zum Kinostart zeigt das DOK.fest THE FORECASTER (DER PI-CODE, D 2014) von Marcus Vetter und Karin Steinberger, das Porträt des Finanzberater Martin Armstrong, der mit seinen Computermodellen große Wendepunkte der Weltwirtschaft erschreckend präzise voraus sagte. Last but not least feiert FALCIANIS LISTE UND DER BANKENSKANDAL (ES/D 2015) von Ben Lewis in München seine Weltpremiere - DER Film über Swiss Leaks.

PREIS-AUSLOBUNGEN
Insgesamt werden auf dem DOK.fest elf Preise im Wert von 43.000 Euro vergeben. In den Wettbewerben DOK.international, DOK.deutsch und DOK.horizonte entscheiden international besetzte Jurys über die Vergabe jeweils eines VIKTORs. Verstärkt engagieren sich in diesem Jahr der Bayerische Rundfunk und Global Screen. Sie stiften den Hauptpreis, den mit 10.000 Euro dotierten VIKTOR Main Competition der Reihe DOK.international und Kino Kino, das Filmmagazin des Bayerischen Fernsehens, stiftet den neuen Publikumspreis des DOK.fest. Fernsehdirektorin Prof. Bettina Reitz sowie die Global Screen-Geschäftsführer Dr. Rolf Moser un d Dr. Thomas Weymar erklären: "Die dokumentarische Filmerzählung hat nicht nur einen hohen Stellenwert in der Film- und Kinolandschaft, sie leistet auch einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag, indem sie beleuchtet, erklärt, aufdeckt und kommentiert. Das DOK.fest wird die vielfältigen und spannenden künftigen Entwicklungen in diesem Bereich begleiten und wir freuen uns, als Stifter des Preises VIKTOR diesen Weg mitzugehen."

Der VIKTOR in der Reihe DOK.deutsch, mit 5.000 Euro dotiert, wird erstmals von Planet gestiftet. Der Sender ist in diesem Jahr mit großem Engagement beim Festival dabei. Ebenfalls neu: Die Petra-Kelly-Stiftung stiftet den Preis für den VIKTOR DOK.horizonte. Bereits zum zweiten Mal ist der DOK.fest Preis der SOS-Kinderdörfer weltweit ausgelobt. Dotiert mit 3.000 Euro, gestiftet vo n B.O.A. Videofilmkunst, widmet sich der Preis Filmen, deren Erzählung die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen in den Fokus rückt.