Zuwachs bei PCIe-Erweiterungssystemen für Thunderbolt

Sonnets Echo Express SE I verbindet jeweils eine PCIe-Karte mit Thunderbolt 2

Sonnets Echo Express SE I verbindet jeweils eine PCIe-Karte mit Thunderbolt 2

Neuer Zuwachs bei Sonnets PCIe-Erweiterungssystemen für Thunderbolt 2 Foto: Sonnet

Audio- und Video-Profis erhalten mit Sonnets neuem PCIe-Erweiterungssystem für Thunderbolt 2 ein besonders handliches Modell mit einem Slot. Mit EchoExpress SE I können nahezu alle handelsüblichen PCIe-Karten in voller Länge an jedem Mac mit Thunderbolt-Anschluss eingesetzt werden, auch PCIe-Karten mit Tochterkarte. Echo Express SE I ist kompatibel mit Thunderbolt 2 und bietet Unterstützung für das Display-Port 1.2 Protokoll, das Video-Streaming an einem 4K-Monitor ermöglicht. Das neue Erweiterungsgehäuse eignet sich somit für eine Vielzahl professioneller Anwendungen wie Video-Capturing, Audio Interfaces, SAS oder SATA HBA, 16Gb oder 8Gb Fibre Channel, 10Gigabit Ethernet und RAID-Controller-PCIe-Karten. Ob iMac, Mac mini, MacBook Air, MacBook Pro oder Mac Pro: Hochleistungsfähige PCIe-Karten können mit Hilfe des handlichen Gehäuses an jedem Mac mit Thunderbolt-Anschluss eingesetzt werden. Die dualen Thunderbolt-Ports unterstützen nicht nur die volle Bandbreite der 20 Gb/s schnellen Thunderbolt 2-fähigen Computer, sondern bieten auch volle Abwärtskompatibilität für 10 Gb/s Thunderbolt. Außerdem ist Daisy-Chaining (Reihenschaltung) mit weiteren Thunderbolt 2- und Thunderbolt-fähigen Geräten möglich.

Sonnet hat Echo Express SE I für alle Anwender entwickelt, die eine PCIe-Karte unkompliziert mit ihrem Computer verbinden möchten. Das neue Chassis unterstützt Thunderbolt-kompatible PCIe-Karten in halber Länge (bis 7,75 Zoll lang), sowie 2.0 x8 PICe-Karten in voller Höhe und einfacher Breite. Außerdem ist Platz für eine Tochterkarte vorhanden, wie sie beispielsweise die RME’s HDSPe MADI FX Karte, Blackmagic Designs DeckLink 4K Extreme und die Lynx AES16e-50 benötigen. Die Liste der kompatiblen PCIe-Karten ist auf der Website von Sonnet zu sehen. Sie wird kontinuierlich erweitert, da fortlaufend weitere Karten getestet und zertifiziert werden.

Das 1,3 Kilo leichte Alugehäuse ist kompakte 5,6 Zoll breit, 8,6 Zoll lang und 3,5 Zoll tief. Es verfügt über einen ultra-leisen, temperaturgesteuerten Lüfter, sodass selbst stark erhitzte Karten zufriedenstellend gekühlt werden. Sollte die Kühlung nicht benötigt werden, reguliert sich der Lüfter entsprechend selbst.

Das Echo Express SE I wird mit einem 80 Watt externen Netzteil ausgeliefert, das für einen niedrigen Energieverbrauch sorgt. Das System spart zudem Energie, indem es sich automatisch ausschaltet, wenn der angeschlossene Computer abgeschaltet wird oder in den Sleep-Modus wechselt. Neben einem Thunderbolt-Kabel ist im Lieferumfang auch der neue Kabelverriegelungsmechanismus ThunderLok enthalten, der die Thunderbolt-Verbindung sichert und verhindert, dass sich Kabel versehentlich lösen. Wie alle Modelle der Echo-Express-Familie, hat Sonnet auch das Echo Express SE I komplett in Kalifornien entwickelt und gebaut.

Parallel zum Launch des neuen Echo Express SE I hat Sonnet auch das kleinste Modell der Echo Express-Serie überarbeitet. Echo Express SEL ist für den Einsatz einer Low-Profile-Karte geeignet und bietet ansonsten dieselben Funktionen wie Echo Express SE I. SEL eignet sich perfekt für die meisten handelsüblichen Netzwerk-Adapter, Host-Bus-Adapter und Speicherkarten. Neben einem frischen Äußeren in edlem Schwarz bringt das handliche Gerät jetzt auch den neuen ThunderLok Sicherheitsmechanismus mit.

Preis und Verfügbarkeit
Echo Express SE I ist ab sofort zum UVP von 480 Euro inklusive MwSt. erhältlich.