Sport im Film

Zur wissenschaftlichen Entdeckung eines verkanten Genres

Zur wissenschaftlichen Entdeckung eines verkanten Genres

"Sport im Film" - ein verkanntes Genre Foto: UVK Verlagsgesellschaft

Lange Zeit von den Sozial- und Kulturwissenschaften ignoriert und als bloße Mainstream-Unterhaltung stigmatisiert, erlangt der Sportfilm zunehmend wissenschaftliche Aufmerksamkeit. Dieser interdisziplinär angelegte Band verdeutlicht das vielfältige und vielschichtige, gleichwohl noch nicht annähernd ausgeschöpfte wissenschaftliche Analyse- und Reflexionspotenzial des Sportfilms. Die Beiträge der national und international renommierten Autorinnen und Autoren fokussieren im Besonderen den Sportspielfilm mit seinen zahlreichen Subgenres wie Football-, Basketball-, Box-, Olympia- und Kampfsportfilm.



Das steigende Interesse am Sportfilm resultiert aus der wachsenden Einsicht, dass es sich hierbei um ein Genre handelt, das pointiert gesellschaftliche Zustände, kulturelle Ideologien sowie politisch-ökonomische Strukturen reflektiert und kritisiert. Der Sportfilm thematisiert historische Ereignisse, gesellschaftliche Entwicklungen wie auch individuelle und kollektive (Anti-)Helden. Er gibt Aufschluss über kulturspezifische Besonderheiten des Sports und dessen Verflechtung mit anderen gesellschaftlichen Handlungsfeldern. Darüber hinaus inszeniert er zeitgeisttypische und zugleich allgemeingültige (Körper-)Ideale, Werte, Konflikt- und Handlungsmuster. Der Sportfilm reproduziert damit nicht nur gesellschaftliche und sportliche Wirklichkeit, sondern konstruiert sie im Medium einer emotional wirkmächtigen Bildsprache gleichermaßen mit.

Über die Herausgeber
Robert Gugutzer ist seit 2009 Leiter der Abteilung »Sozialwissenschaften des Sports« an der Goethe-Universität Frankfurt a.M. Er hat Soziologie, Psychologie und Politikwissenschaften an den Universitäten Tübingen und LMU München studiert, wurde 2001 an der Universität Halle-Wittenberg promoviert und habilitierte sich 2011 an der Universität Augsburg. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Körper- und Sportsoziologie, Leibphänomenologie, Religions- und Filmsoziologie.

Barbara Englert ist Sportwissenschaftlerin und hat an der Justus-Liebig-Universität Gießen über den US-amerikanischen Sportfilm der Siebzigerjahre promoviert. Sie ist Absolventin des Aufbaustudiengangs Buch- und Medienpraxis der Goethe-Universität und als Dozentin in den Bereichen Sport und Film sowie Sport und Kultur tätig. Ihr besonderes Forschungsinteresse gilt der US-amerikanischen Sport- bzw. Populärkultur. Sie lebt und arbeitet in Frankfurt am Main.

Überblick
Robert Gugutzer, Barbara Englert (Hg.)
Sport im Film
Zur wissenschaftlichen Entdeckung eines verkannten Genres
2014, 296 Seiten, 10 Farbbilder
ISBN 978-3-86764-483-9
Preis: 41 Euro
UVK Verlagsgesellschaft mbH
Erscheint im Oktober 2014.