Die XDCAM-Evolution geht weiter

Sony enthüllt auf der IBC 2014 Festspeicher-Camcorder PXW-X200

Sony enthüllt auf der IBC 2014 Festspeicher-Camcorder PXW-X200

Hohe Bildqualität durch neue 1/2“-Exmor-3-CMOS-Sensoren und leistungsstarkes 17-faches Zoomobjektiv: der Sony PXW-X200. Foto: Sony

Sony hat auf der IBC die jüngste Ergänzung der XDCAM-Reihe an Festspeicher-Camcordern vorgestellt: den PXW-X200. Der neue Camcorder ist der Nachfolger des PMW-200, der sich aufgrund der herausragenden Bildqualität des 1/2“-3-CMOS-Sensors und der MPEG-HD422-Aufnahmeoption (50 Mbit/s) bei vielen Videofilmern und Sendeanstalten großer Beliebtheit erfreut. Die neue PXW-X200 geht noch einen Schritt weiter und bietet einen verbesserten 1/2“-Exmor-3-CMOS-Sensor, ein neues 17-faches Zoomobjektiv und Aufnahme bei XAVC Intra/Long GOP mit 4:2:2/10-Bit-Abtastung.

Außer dem verbesserten Sensor, Objektiv und der erweiterten Codec- Kompatibilität bietet die Produktneuheit neue WLAN/NFC-Funktionen (Nahfeldkommunikation), zwei SxS-Mediensteckplätze für die gleichzeitige Aufnahme, einen MI-Zubehörschuh (Multi- Interface) und GPS-Datenaufzeichnung. Diese Funktionen steigern die Workflow-Effizienz der  PXW-X200 und prädestinieren die Kamera für eine Reihe von professionellen Anwendungen wie die Nachrichtenproduktion, Fernsehübertragungen, Dokumentationen, Veranstaltungen, Imagefilme und vieles mehr.

Hohe Bildqualität mit 1/2“-Exmor-3-CMOS-Sensor
Die PXW-X200 verfügt über drei 1/2“-Exmor-CMOS-Sensoren, die Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080) ohne Pixel-Interpolation erreichen. Der Bildsensor glänzt mit 2,07 Millionen effektiven Pixel und erreicht gemeinsam mit der digitalen Signalverarbeitung von Sony einen weiten Dynamikbereich, geringes Rauschen (Signalrauschabstand von 58 dB) und eine hohe Empfindlichkeit von F12 bei 1.080/59,94i und F13 bei 1.080/50i – unabdingbar für den professionellen Dreh unter schwierigen Lichtbedingungen.

Neues 17-faches Zoomobjektiv mit manuellen Steuerungsringen
Zu den Hauptmerkmalen der PXW-X200 von Sony gehört das 17-fache Zoomobjektiv, mit dem das Gehäuse auch mit dem 1/2“-Sensor kompakt gehalten werden konnte. Mit einem Zoombereich von 29,3 mm bis 499 mm (entspricht 35 mm), erfüllt das Objektiv die Anforderungen bei den meisten Anwendungen. Das Objektiv verfügt zudem über drei manuelle Steuerungsringe für Zoom/Fokus/Blende mit je einem mechanischen Endanschlag und Markierungen für professionelle Drehs.

Streaming und Dateiübertragung per WLAN
Um den Bedürfnissen moderner Anwender gerecht zu werden, ist die PXW-X200 mit WLAN-Funktionen inkl. NFC ausgestattet. Durch Anschluss des mitgelieferten WLAN-Moduls IFU-WLM3 kann die Kamera über ein Tablet oder Smartphone mit der App Content Browser Mobile ferngesteuert werden. Wird das Gerät mit einem separat erhältlichen Internetrouter verbunden, können Proxy- oder High-Res-Dateien an einen Cloud-Server übertragen werden, um noch während des Drehs vor Ort mit dem Schnitt zu beginnen. Dies ähnelt der Funktionsweise des WLAN-Adapters CBK-WA100 von Sony.

Nach einem zukünftigem Firmware-Update wird auch eine Live-Streaming-Funktion zur Verfügung stehen. Durch Anschluss des separat erhältlichen LTE-USB-Moduls können Live-Video und -Ton aus der Ferne gestreamt, angesehen und aufgezeichnet werden.

Unterstützung mehrerer hochwertiger Formate wie XAVC und MPEG HD422
Mit MPEG-4 AVC/H.264 ermöglicht die PXW-X200 eine effiziente Komprimierung von Bildern in Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080). Ferner verfügt sie über die Fähigkeit, XAVC mit 4:2:2/10-Bit-Abtastung aufzuzeichnen. Beim XAVC-Format kann der Anwender zwischen Intra- Frame-Komprimierung bei maximal 112 Mbit/s oder der hocheffizienten Long-GOP-Komprimierung bei 50/35/25 Mbit/s wählen. Außer XAVC Intra/Long GOP zeichnet die PXW-X200 auch in den Formaten MPEG HD422 (50 Mbit/s), MPEG HD420 (35/25 Mbit/s), MPEG IMX (50 Mbit/s) und DV (25 Mbit/s) auf. Bei XAVC und MPEG HD422 wird LPCM-Audio auf vier Kanälen mit 24 Bit/48 kHz aufgezeichnet. Bei MPEG HD420 sind es vier LPCM-Kanäle bei 16 Bit/48 kHz.

Professionelle Funktionen der PXW-X200
•    Multi-Interface-Schuh zum Anschluss von Zubehör wie dem optionalen Videolicht  HVL-LBPC oder den Funkmikrofonsystemen
der  UWP-D-Serie ohne XLR-Kabel und Akku
•    Zeichnet GPS-Daten als Metadaten auf
•    3G-SDI-Schnittstelle für die Ausgabe von 1.080/59,94p, 50p
•    Zeitlupe & Zeitraffer (verfügbar bei XAVC Intra, XAVC Long GOP, MPEG HD422 & MPEG HD420)
•    Bildprofile (Gamma, Matrix usw.)
•    Genlock-Eingang, Ein-/Ausgang für Timecode bei Anwendungen mit mehreren Kameras
•    Fokus-Assist-Funktionen (Colour Peaking, MF-Assist, One-Push AF, Fokusvergrößerung)
•    3,5“-QHD-LCD-Panel (RGB 960 x 540)

Die PXW-X200 ist vom 12. bis zum 16. September 2014 auf der IBC 2014 in Amsterdam am Sony Stand 12.A10 in Halle 12 zu sehen. Der Camcorder ist ab November 2014 erhältlich.