Strom sparen: Kostensenker am PC-Arbeitsplatz

Die EnerGenie 5-fach USB Master/Slave Steckdosenleiste

Die EnerGenie 5-fach USB Master/Slave Steckdosenleiste

PC runterfahren – und alle Peripheriegeräte fahren mit: Die EnerGenie 5-fach Steckdosenleiste von Gembird. Foto: Gembird

EnerGenie ist die „grüne" Marke von GEMBIRD. Das wachsende EnerGenie Portfolio von innovativen Energiemess- und Überspannungsschutzgeräten sowie programmierbaren Steckdosen und Steckdosenleisten hilft beim Energiesparen und beim umweltbewussten Umgang mit den Ressourcen. Eine der simpelsten aber effektivsten Lösungen, die sich wachsender Beliebtheit in Unternehmen erfreut, ist die USB Master/Slave Steckdosenleiste EnerGenie PCW-MS2G, die zum Preis von 19,99 Euro im Handel erhältlich ist.

Zum Feierabend fahren Mitarbeiter ihre PCs herunter, vergessen aber häufig die Peripheriegeräte abzuschalten. So bleiben eventuell der Monitor, der Drucker, ein Scanner oder andere angeschlossene Peripheriegeräte angeschaltet und verursachen Stromkosten für den Standby-Betrieb.

Die Lösung liefert die EnerGenie 5-fach Steckdosenleiste. Die per USB-Kabel mit dem PC verbundene Steckdosenleiste, an die der Computer an dem Master Steckplatz angeschlossen ist, fährt automatisch die vier Slave-Steckplätze herunter, wenn der PC ausgeschaltet wird. Umgekehrt: Wenn das über USB verbundene Master-Gerät einschaltet, werden alle Slave-Geräte automatisch mitgeschaltet.

Zusätzlich ist die Leiste mit einem Überspannungsschutz ausgestattet, der alle angeschlossenen Geräte vor Stromschwankungen und gefährlichen Überspannungen schützt. So werden Standby-Kosten vermieden und gleichzeitig die Lebensdauer der angeschlossenen Geräte verlängert. Sollte es dennoch durch Überspannung in der Stromleitung zu einer Beschädigung der angeschlossenen Verbraucher kommen, sind die EnerGenie Steckdosenleisten automatisch bis zu 100.000 EUR versichert.

Rechenbeispiel
Das folgende fiktive Rechenbeispiel beweist, wie effizient die PCW-MS2G eingesetzt werden kann:
Bei einer täglichen Arbeits- bzw. Betriebszeit der Verbraucher von 8 Stunden, ergeben sich 16 Stunden angenommene Standby-Zeit pro Tag. Im Jahr geht man von durchschnittlichen 224 Arbeitstagen bei bereits abgezogenem Urlaub aus. Bei einem angenommenen Strompreis von 0,20 Euro pro Kilowattstunde (€/kWh) ergeben sich folgende Kosten für angeschlossene Peripheriegeräte pro Arbeitsplatz.

Bei einem durchschnittlichen Standby-Verbrauch von ca. 17 Watt pro Stunde. für einen Monitor, Scanner sowie einen Drucker, beträgt der Jahresverbrauch im Standby (224 Arbeitstage + ca. 10 Wochenenden) ca. 69,06 kWh. Bei angenommenen Kosten von 0,20 Euro pro kWh ergibt sich ein Betrag von 13,81 Euro pro Jahr und Arbeitsplatz.

Bereits für ein mittelständisches Unternehmen mit 25 PC-Arbeitsplätzen bedeutet also der Einsatz einer Master/Slave-Lösung eine jährliche Einsparung von etwa 345,30 Euro. Durch das hohe Einsparpotenzial amortisiert sich die Investition schon innerhalb kürzester Zeit.

Weitere Informationen sind unter Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.gembird.de und Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.energenie.de erhältlich.