Stadt isst Land – Kurzfilmwettbewerb Trilogie 8

"Stadt Land Food"-Festival vom 2.-5.10.2014 in Berlin-Kreuzberg

"Stadt Land Food"-Festival vom 2.-5.10.2014 in Berlin-Kreuzberg

Stadt isst Land – Kurzfilmwettbewerb Trilogie 8' Foto: Stadt Land Food

Immer weiter frisst sich die Stadt in das Land hinein. Sie nimmt sich, was sie zum Leben und Wachsen braucht und hinterlässt Massentierhaltung, industrielle Lebensmittelproduktion, Megabetriebe und leere Dörfer. 34.000 Tonnen Nahrungsmittel verschlingt allein Berlin in einer Woche. Wo die herkommen? Keine Ahnung! Haben wir den Bezug zu unserem Essen verloren?       
    
Kurzfilmwettbewerb  
Der Kurzfilmwettbewerb Trilogie 8 Stadt isst Land ist Teil des Kulturprogramms auf dem Festival Stadt Land Food. Wer wen isst, was gegessen wird und wer als letzter sitzt beim großen Essen. Wir bitten um künstlerische Auseinandersetzungen mit dem Thema. Ganz gleich ob Dokumentar-­, Animations-­, Spiel-­ oder Experimentalfilm. Der Filmwettbewerb ist eine Plattform für Visionen, Gedanken und Botschaften. Jeder kann mitmachen, der etwas zu dem Thema beitragen möchte. Je bunter und vielfältiger desto besser.       
        
Festival
Wie Stadt, Land und Essen miteinander in Verbindung stehen – darum geht es auf dem "Stadt Land Food"-Festival vom 2. bis 5. Oktober 2014 in der Markthalle Neun in Kreuzberg und drumherum. Auf den Straßen, in den Hinterhöfen, Kneipen und Schulen wird Lebensmittelhandwerk präsentiert. Neben einem großen Erzeugermarkt mit Werkstätten, gibt es einen Kongress vom alternativen Agrar-­Bündnis "Meine Landwirtschaft". Außerdem erwartet Sie ein Kunst-­ und Kulturprogramm vom Feinsten: Der Kurzfilmwettbewerb, eine Filmreihe in Kooperation mit dem Kulinarischen Kino der Berlinale, Kunstinstallationen und Theater. Im Festival-­Beirat sitzt neben Dieter Kosslick, dem Berlinale-­Chef unter anderem der Filmemacher und Koch Peter Kubelka.           
    
Teilnahmebedingungen  
Die Filme setzen sich mit der Stadt, dem Land und dem Essen auseinander. Das Genre spielt dabei keine Rolle. Wichtig ist, dass die maximale Länge von 8 Minuten nicht überschritten wird und dass es sich um eine Trilogie handelt. Gezeigt werden die Filme an verschiedenen Orten auf dem Straßen-­Festival. Mal drinnen, mal draußen, mal mit mehr, mal mit weniger Geräuschkulisse. Sie können, müssen aber nicht professionell produziert sein.       
    
Bewertet werden die Filme von der besten Jury: dem Publikum. Und geehrt wird der Gewinnerfilm mit der goldenen Ähre. Weitere Infos finden  sich Öffnet externen Link in neuem Fensterhier.     
    
Einsendeschluss ist der 24. September 2014.