Weltmeisterliche Zusammenarbeit

ARD und ZDF setzten zur Übertragung aus Brasilien auf Ausrüstung von Wellen+Nöthen

ARD und ZDF setzten zur Übertragung aus Brasilien auf Ausrüstung von Wellen+Nöthen

EVS-Installation im IBC in Rio Barra Foto: Wellen+Nöthen

Für die Live-Übertragungen der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien haben ARD und ZDF auf die technischen Kenntnisse und innovativen Technologien aus dem Mietpool von Wellen+Nöthen zurückgegriffen. Darüber hinaus stellte das Unternehmen dem Südwestrundfunk (SWR) in einem gesonderten Projekt Broadcast-Equipment zur Berichterstattung aus dem Quartier der deutschen Nationalmannschaft zur Verfügung.

Seit dem Eröffnungsspiel der Fußballweltmeisterschaft berichteten ARD und ZDF abwechselnd aus ihrem gemeinsamen WM-Studio in Rio de Janeiro mit Blick auf die Copacabana. Im rund 35 Kilometer entfernten IBC in Rio Barra wurde die Live-Berichterstattung bearbeitet und von dort nach Deutschland übertragen. Für die Ausstattung des IBC greifen die Sender auf die Mobile Produktionseinheit (MPE) von ARD und ZDF zurück, die mit Equipment von Wellen+Nöthen für das Produktions-, Transfer- und Storage-System ergänzt wird. Als Basis für die beauftragte Technik dienen die im Vorfeld von den technischen Leitern Carsten Higler (SWR) für die ARD sowie Vito Zoiro und Florian Rathgeber vom ZDF erstellten Planungsvorgaben.

Für den zentralen Ingest, den Materialtransfer, die Bearbeitung sowie im Bereich des Highlight-Schnitts und Playouts kam ein integriertes System bestehend aus einem Avid Interplay Production Management System, ISIS 7000 Speicher, AirSpeed 5000 Ingest- und Playoutservern sowie EVS XT[3] Medienservern und IP Directoren zum Einsatz.

Der HighRes-Schnitt erfolgte mit Media-Composer-Nitris-DX-Systemen von Avid. Zur Newsproduktion standen den Redakteuren sowohl iNews als auch diverse Interplay-Clients zur Verfügung. Noch bevor das Videomaterial an die EVS oder Avid-AirSpeed-Server übergeben wurde, ließ es sich vom zentralen Speicher abrufen, editieren und wieder file-basiert ablegen. Um einen reibungslosen Workflow zu gewährleisten, stand den Sendern ein Support-Team von Wellen+Nöthen für die technische Betreuung der Avid- und EVS-Infrastruktur vor Ort während der Inbetriebnahme zur Seite. Die Spezialisten des Wellen+Nöthen-Support sind mit den Arbeitsabläufen von ARD und ZDF bestens vertraut und verfügen über fundiertes Know-how in der technischen Administration der eingesetzten Systeme und Komponenten.

Darüber hinaus lieferte Wellen+Nöthen für die Ausstattung der Arbeitsplätze von ARD und ZDF im IBC umfangreiches AV-Equipment. Dazu zählten unter anderem Komponenten für die Riedel Artist Digital Matrix Intercom Plattform zur internen Kommunikation. Mehr als 300 Monitore, darunter Produktionsbildschirme und innovative Trimaster-OLED-Displays von Sony, kamen in den Bereichen Regie, Postproduktion, Monitoring und Controlling zum Einsatz. Multiviewer und Taktgruppen von Evertz, MAZen und Recorder von Sony und Panasonic, eine Fujinon DIGIPOWER 99 Optik sowie zahlreiche Mess- und Steuerungskomponenten von Jünger, Wohler, DK Technologies und LYNX Technik ergänzten die Produktionsausstattung.

„Die erneute Zusammenarbeit mit ARD und ZDF unterstreicht einmal mehr unsere führende Rolle zur technischen Ausstattung bei internationalen Großsportereignissen. Dank unserer fortlaufenden Investitionen in modernste Broadcast-, Produktions- und Medientechnik sind wir in der Lage, den Sendern eine exakt zugeschnittene Produktionsumgebung für das IBC zur Verfügung zu stellen“, so Henning Miehe, verantwortlich für Großprojekte auf Mietbasis bei Wellen+Nöthen. „Des Weiteren freuen wir uns sehr darüber, den SWR in einem gesonderten Projekt für die Berichterstattung aus dem Quartier ‚Campo Bahia’ der deutschen Nationalmannschaft zu unterstützen.“

So stellte das Unternehmen dem SWR unter anderem zwei Avid-ISIS-5000-Systeme, Avid-Media-Composer-Workstations, software-only-EB-Ingest-Stationen, Avid Transfer Manager sowie HP-ZBook-Schnittplätze für die EB-Teams zur Verfügung. Die mobilen Schnittplätze waren durch die zusätzliche Ausstattung mit Sony-PDW-U2, SBAC-US20-Laufwerken und Blackmagic-UltraStudio-Express-I/Os in der Lage, XDCAM, SxS und P2 Formate zu verarbeiten. Die mobilen Einheiten unterstützten zudem eine unterbrechungsfreie Aufzeichnung von bis zu zwei Stunden Content in XDCAM HD422 50 Mbits für die Erstellung von Vor-Ort-Reportagen.