Hochstromfähige Li-Ion-Akkus für die Filmindustrie

Messevorbericht zur IBC: eine Stunde Ladezeit mit LFP-Zellen

Messevorbericht zur IBC: eine Stunde Ladezeit mit LFP-Zellen

Der BLOQ besteht aus zwölf 28 x 65 mm großen LFP Einzelzellen der Bauform 28650, einer Schutzelektronik, einem stabilen Gehäuse aus hochwertigem, bruchfestem Kunststoff, einem V-Mount- sowie einem D-Tap-Anschluss.

Dank der Li-Ion-Akkus, die Kameras und Lichtquellen an Filmsets mit Energie versorgen sollen, aber länger am Ladegerät hängen, als sie in Gebrauch sind, haben Filmcrews hohe Kosten für Ersatzakkus sowie deren Reise- und Versandkosten zu tragen. Abhilfe schafft die Cine 60, die nun mit dem BLOQ MK II die zweite Generation ihrer V-Mount-Akkus einführt. Sie sind schneller geladen als entladen und bieten mit Hilfe der Li-Eisenphosphat-Technologie auch in der aktuellen Version eine höhere Leistung, eine längere Lebensdauer und mehr Sicherheit als klassische Li-Ion-Akkus. Zudem konnte die Nennspannung von 12,8 auf 13,2 V erhöht werden. Auch bei der zweiten Generation der bereits vor fünf Jahren eingeführten BLOQ-Serie liegt ein Zertifikat zur Flug- und Transportsicherheit nach IATA-Regularien vor. Zudem hält sich die Cine 60 weiterhin strikt an die 100-Wh-Begrenzung für Li-Ion-Akkus, um auch spontane Flugreisen zu ermöglichen.

„Ab 100-Wh-Nennleistung kann ich Li-Ion-Akkus nicht so ohne Weiteres mit ins Flugzeug nehmen“, erklärt Jan Redepenning, Geschäftsführer der Cine 60 Filmtechnik GmbH, Tochter der GRUPPE 3 Video-, Film- & Tontechnik GmbH. „Sie dürfen grundsätzlich nicht ins eingecheckte Gepäck.“ Von Akkus mit mehr als 100 Wh Kapazität dürfen nur zwei mitgenommen werden und solche mit mehr als 160 Wh dürfen überhaupt nicht an Bord. „Bis 100 Wh – und darunter fallen auch unsere BLOQs – kann ich im Handgepäck bis zur Gewichtsobergrenze so viele Akkus mitnehmen, wie ich will“, erklärt Redepenning weiter. Diese müssen zwar einzeln verpackt und die Kontakte gegen Kurzschluss gesichert sein, aber sie müssen zumindest vorher nicht angemeldet werden, was auch spontane Flugreisen ermöglicht.“ So erleichtern die Akkus dank der alternativen Lithium-Eisenphosphat-Technologie (LFP) Kameramännern oder Beleuchtern Auslandsreisen enorm.

Eine Stunde Ladezeit bei mehr als 1.000 möglichen Zyklen
Über die Flugtauglichkeit hinaus bieten die BLOQs aber noch einen weiteren deutlichen Vorteil: Sie können mit einem speziellen Ladegerät in einer Stunde voll aufgeladen werden. Aufgrund der hochbelastbaren Chemie können sie ohne Nebenwirkungen mit 10 A statt den üblichen 3 bis 4 A geladen werden. Führt man sich vor Augen, dass beispielsweise eine Sony PDW-700 länger als zwei Stunden mit einem BLOQ läuft, so erkennt man, dass am Set weniger Akkus vorgehalten werden müssen, so lange eine Steckdose in der Nähe ist. Die BLOQs sind schneller voll als leer. So werden am Set weniger Akkus benötigt, wodurch weniger Gepäck nötig ist beziehungsweise Versandkosten anfallen.

Wenn nötig können bis zu 150-W-Dauerleistung ohne Nebenwirkungen entnommen werden. Gleichzeitig bieten sie eine lange Lebensdauer von 1.000 Ladezyklen. „Dabei entspricht ein Ladezyklus nicht einfach zehn Minuten Laden oder dem Überschreiten einer bestimmten Schwelle, sondern errechnet sich aus dem Quotienten des in den Akku geladenen Stroms und der Nennkapazität. Ein Zyklus ist also beispielsweise zehnmal zehn Prozent laden oder einmal komplett Laden“, erklärt Redepenning. Damit ist die Ladeleistung nachvollziehbar und kann auf Wunsch ebenso wie die Seriennummer, die bisher erlebte Maximaltemperatur sowie die Anzahl der Kurzschlüsse durch einfaches Verbinden mit einem Adapter per Rechner ausgelesen werden.

Mehr Sicherheit und Reparaturfähigkeit
LFP-Zellen sind aufgrund ihrer stabileren Chemie als sicherer anzusehen als klassische Li-Ionen-Akkus. Denn der in letzteren enthaltene Sauerstoff, der Voraussetzung für die Leistungsabgabe ist, reagiert sehr heftig mit Lithium. Ist eine herkömmliche Li-Ion-Zelle beschädigt, fängt sie Feuer und brennt ab, ohne gelöscht werden zu können. Bei Lithium-Eisenphosphat-Zellen besteht diese Gefahr nicht.

Natürlich ist der BLOQ auch kurzschlussfest. „Stellt die Elektronik einen Kurzschluss fest, so wird der Stromfluss sofort unterbrochen, was durch eine rot blinkende LED angezeigt wird. Im Gegensatz zu anderen Batterien muss der Akku jedoch nicht ans Ladegerät, um wieder eingeschaltet werden zu können. Einfaches Schütteln reicht“, so Redepenning.

Darüber hinaus sind die Akkus wartungsfreundlich: Alle Einzelteile, angefangen beim stabilen Gehäuse aus hochwertigem, bruchfesten Kunststoff, über den Zellensatz bis hin zur Elektronik lassen sich, wenn notwendig, einzeln austauschen.

Das Zubehör
Als Zubehör sind lieferbar:
BLOQ Charger – das 2-Kanal Ladegerät mit 10 A Ladestrom lädt einen einzelnen BLOQ in 1 Stunde und zwei BLOQs in zwei Stunden komplett auf. Per Kabel und Adapterschale optional erweiterbar auf vier Kanäle.
BLOQ CarCharger – Laden unterwegs; Ladezeit rund zwei Stunden
BLOQ 4 x 4 Adapter – Die Kraft von vier BLOQs vereint in einer unterbrechungsfreien Stromversorgung; schaltbar von seriellem auf parallelen (also 12 oder 24 V) Modus. Einzelne Akkus können im Betrieb ohne Unterbrechung des Stromflusses gewechselt werden.
BLOQ 220V Adapter – eine 220 V Steckdose zum mitnehmen. Zwei BLOQs liefern gemeinsam bis zu 250 W 220 V bei echtem Sinus (also auch geeignet für Neonröhren oder Schaltnetzteile von Computern / Raid-Systemen etc.).

Weitere Infos:
Was:      IBC International Broadcasting Convention 2014
Wann:     Freitag, den 12. bis Dienstag, den 16. September 2014
Wo:      Amsterdam RAI, Halle 11, Stand G.41
Ansprechpartner:    Herr Redepenning
Weitere Informationen Öffnet externen Link in neuem Fensterhier.