Grafikpower mit der GeForce GTX780 Hall Of Fame OC+

KFA2 präsentiert GeForce-Grafikkarte mit Hyper-Boost und effektiver Kühlung

KFA2 präsentiert GeForce-Grafikkarte mit Hyper-Boost und effektiver Kühlung

KFA2: Pure Grafikleistung mit dem High-End-Modell PCIe KFA2 GeForce GTX780 Hall Of Fame OC+ Foto: KFA2

Der taiwanesische Grafikkarten-Spezialist Galaxy Micro-Systems bringt unter seinem Brand „KFA2“ eine neue High-End-Grafikkarte auf Basis der Nvidia GeForce GPU GTX 780 in den Handel. Die neue PCIe KFA2 Geforce GTX 780 Hall Of Fame OC+ Grafikkarte ist ein Meister der Gaming-Leistung und liefert ein völlig ruckelfreies und optisch ansprechendes Spiele-Erlebnis. Die PCIe KFA2 Geforce GTX 780 Hall Of Fame OC+ ist auf die modernsten Gaming-Technologien abgestimmt und verfügt unter anderem über NVIDIA, PhysX und TXAA für eine möglichst realistische sowie gestochen scharfe Optik.

Pure Leistung mit der GTX 780
Die PCIe KFA2 Geforce GTX 780 Hall Of Fame OC+ verfügt über die modernste Kepler-Technologie und verwendet die gleiche GPU wie ihr fast schon legendärer Vorgänger, die GTX Titan. Die Grafikkarte bietet eine Frequenz von 1019 MHz, die dank GPU-Boost-Funktion 2.0 auf 1071 MHz angehoben werden kann. Damit erreicht sie Leistungswerte, die mehr als 20 Prozent über Standard-Modellen dieser Reihe liegen. Sie ist zudem mit einem 3GB GDDR5-Speicher ausgestattet und schafft eine Bandbreite von 288.4 GB/s. Insbesondere optisch opulente Games mit vielen Textur-Modifikationen profitieren von dieser rasanten Speicheranbindung. Die mit PCI Express 3.0 kompatible Grafikkarte verfügt zudem über alle Merkmale der GeForce GTX Kepler-Reihe, wie NVIDIA TXAA Technology, NVIDIA FXAA und NVIDIA Adaptive Vertical Sync.

Wird so viel Grafikleistung nicht schnell zu heiß?

Bei all der Leistung stellt sich die Frage nach den Temperaturen der Hardware im Praxiseinsatz. Doch keine Sorge: Die PCIe KFA2 Geforce GTX 780 Hall Of Fame OC+ überzeugt nicht nur durch ihre extreme Leistung. Die Verwendung hochwertiger Komponenten (wie z.B. Keramik-Kondensatoren) sichert den zuverlässigen Betrieb der Karte. Eine äußerst effiziente Belüftung sorgt stets dafür, dass die Karte einen kühlen Kopf bewahrt. Hierfür setzt der Hersteller auf leistungsfähige Doppellüfter, eine Vapor Chamber ("Dampfkammer") und Heat-Pipes. Durch diese kann die GPU Temperatur der Karte auch bei Last vergleichsweise niedrig gehalten werden. Im Vergleich zur Standard-GTX 780 erreicht die Karte damit sogar eine um etwa zehn Prozent niedrigere Temperatur. Beim Surfen auf dem Desktop wird zudem Strom gespart. Hier gehen GeForce GTX 780-Karten in einen Stromsparmodus mit reduzierten Taktfrequenzen und Spannungen.

Interessante Optik für Case-Modder
Die PCIe KFA2 Geforce GTX 780 Hall Of Fame OC+ überzeugt auch durch ihr eigenes Erscheinungsbild. Mit ihrem weißen PCB spricht sie nämlich die Case-Modder-Szene an – und bietet hier ein auffälliges Merkmal. In jedem Fall aber ist die Karte bei Rechnern mit Seitenfenster ein echter Hingucker auf jeder LAN-Party!

Anschluss an digitale Monitore
Die Karte bietet selbstverständlich alle Anschlussmöglichkeiten der neuesten Technologie-Standards. Sie kann via Dual Link DVI x2, HDMI x1, DisplayPort 1.2 x1 mit Bildschirmen verbunden werden, um dort ihre Pixelpracht voll zu entfalten. Unterstützt werden für den Anschluss insgesamt bis zu vier Geräte – ein weiteres Merkmal, dass die Karte für Hardware-Enthusiasten richtig interessant macht.

Die PCIe KFA2 Geforce GTX 780 Hall Of Fame OC+ ist ab sofort verfügbar und wird über den Bremer General Importeur HMC Hightech Media Components GmbH & Co. KG an den Fachhandel vertrieben.
Weitere Informationen über KFA2 finden Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier.