Direktaufnahme im BDMV-Format und DVD-Video-Format

JVC präsentiert zwei neue Blu-ray-/DVD-Kombi-Recorder

JVC präsentiert zwei neue Blu-ray-/DVD-Kombi-Recorder

SR-HD1700 und SR-HD1350 – die "Alleskönner" von JVC Foto: JVC

Mit den beiden neuen Blu-ray/DVD-Kombirecordern SR-HD1700 und SR-HD1350 stellt JVC Professional zwei Combo-Decks vor, die durchaus den Titel "Alleskönner" verdienen. Ihre Feature-Liste sowie die Anzahl der (HD-)Quell- und Brennformate, die verarbeitet bzw. produziert werden können, scheint endlos zu sein. Der wichtigste Vorteil beider Geräte ist, dass Inhalte nun direkt im BDMV-Format auf eine Blu-ray bzw. im DVD-Videoformat auf eine DVD gebrannt werden können und somit auch zu Consumer-Geräten kompatibel sind. Das spart wertvolle Zeit und Kosten, zumal keinerlei zusätzliche Soft- oder Hardware benötigt werden. Damit sind die beiden Recorder nicht nur im Profibereich, wie (Post-)Produktion, Bemusterung und Distribution, sondern auch für industrielle und institutionelle Anwender zur Herstellung eines Direkt-Mitschnitts "auf die Schnelle" oder zum Kopieren kleiner Disk-Auflagen unverzichtbar.

Bereits die Vielfalt der Anschlüsse (Composite Ein-/Ausgang, Component Video Ausgang, DV-Eingang, Video Ausgänge, S-Video Ein-/Ausgang, HDMI-Ausgang, USB und SDHC-Kartenleser) weist auf die umfassenden Möglichkeiten der beiden Hybridrecorder hin. Vor allem können jetzt HD-Inhalte - egal ob sie von JVCs ProHD-Camcordern stammen oder ob es sich um HDV- oder AVCHD-Material handelt - ohne Umwege und in bestmöglicher Qualität auf Blu-rays und DVDs gebrannt werden. Entsprechendes gilt auch für Überspielungen von der Festplatte. Darüber hinaus können Geräte angeschlossen werden, die nicht HDCP-zertifiziert sind.

Mit den Blu-ray/DVD-Kombirecordern lassen sich Disks in sehr unterschiedlichen Formaten produzieren. Neben einfachen BDAV-Disks ohne Menü können auch sehr anspruchsvolle Blu-ray-Medien im BDMV-Format mit komplexen Menüs inkl. Titeln und eigenen Hintergrundbildern erstellt werden. Ein wichtiges Kriterium für professionell arbeitende Authoring-Studios. Da die Mehrzahl der DVD-Produzenten für die Distribution nach wie vor die Standard-Auflösung bevorzugen, bieten die Recorder eine Auto-Downscaling-Funktion, die natives HD-Material direkt beim Brennen automatisch in SD umwandelt. Somit erübrigt sich der Einsatz einer teuren externen Downscaling-Lösung, wenn HD-Material in SD gewandelt werden soll.

Zu den überaus nützlichen Funktionen, die beide Blu-ray/DVD-Kombirecorder bieten, gehören auch die High-Speed-Dubbing-Funktion mit der der Brennvorgang erheblich beschleunigt werden kann, die neue Aufnahmepause-Funktion mit der sich der Kopiervorgang unterbrechen lässt sowie die automatische Markierungs-Funktion. Selbstverständlich sind auch Disc-Kopien realisierbar.

Besonders praktisch (und zeitsparend) für den Einsatz im Produktionsstudio ist die Möglichkeit, beim SR-HD1700 NLE-Signale direkt zum Recorder via LAN/FTP zu überspielen. Auch zwei weitere Alleinstellungsmerkmale des SR-HD1700, nämlich der Import von 35-Mbps Mov-Dateien sowie der von JVCs ProHD-Camcordern produzierten MXF-Dateien, sind für professionelle Anwender interessant. Demzufolge ist der SR-HD1700 auch mit einer 500-GB-Festplatte ausgestattet, während der SR-HD1350 eine 320GB-Hard Disk an Bord hat.

Für den SR-HD1700 wird eine IR-Fernbedienung mitgeliefert uns es steht eine Ethernet-Schnittstelle zur Verfügung, beim SR-HD1350 gehört eine IR-Fernbedienung zum Lieferumfang.