Cloud-Komfort mit dem einfachsten Server der Welt

Protonet entwickelt kompakten und bedienerfreundlichen Server

Protonet entwickelt kompakten und bedienerfreundlichen Server

Hamburger Unternehmen Protonet entwickelt kompakten und bedienerfreundlichen Server mit intelligentem Betriebssystem SOUL Foto: Protonet

Freiheit, sichere Kollaboration und Einfachheit – das junge Hamburger Startup Protonet präsentiert eine Private Cloud-Server-Lösung mit eigens entwickeltem Betriebssystem: Ein unkompliziert bedienbares Produkt mit intuitiver Bedienoberfläche, das die Vorteile moderner Cloud-Dienste mit mobilem Zugriff und soziale Netzwerkfunktionen mit lokaler Datensicherheit und Kostentransparenz kombiniert. Die Daten werden dabei mit einer 2048 Bit SSL-Verschlüsselung gesichert. „Wir glauben daran, dass Technologie unabhängig machen soll. Denn derzeit ist die Struktur des Internets sehr zentral, deswegen wollen wir einfache, benutzerfreundliche Produkte entwickeln und damit zur Dezentralisierung beitragen“, so Philipp Baumgaertl, Business Development Manager bei der Protonet GmbH.

Kollaboration, Dateiverwaltung, Kommunikation zwischen Mitarbeitern, externen Partnern und Kunden - und das von überall her – wie bei einem Cloud-Service. Diese Vision verfolgten die Hamburger IT-Experten in ihrer Produktentwicklung und kombinierten alle Dienste in einer einzigen Box. Das Ergebnis: Der Protonet-Server mit dem Betriebssystem SOUL. Den Grundstein der erfolgreichen Entwicklung konnten die jungen Entwickler durch Europas schnellste Crowdfunding-Kampagne legen.

Der Protonet-Server ist leicht konfigurierbar, unkompliziert einsetzbar und macht sich mit seinem eleganten Design auch in stilvollen Büros gut. IT-Kenntnisse sind für seine Bedienung nicht erforderlich - einfach Netzwerk- und Netzkabel einstecken und anschalten, schon kann es losgehen. Komfortabel und schnell erweist sich der Server auch im täglichen Austausch beispielsweise von Texten, Bildmaterial oder umfangreichen Datenpaketen. Mit der intuitiv bedienbaren Benutzeroberfläche Protonet SOUL können Anwender beliebig viele Projekte anlegen und verwalten. Die Dateien werden einfach per Drag and Drop hochgeladen, andere Nutzer wie Mitarbeiter, Kunden oder Partner können unmittelbar darauf zugreifen - und zwar sowohl vom Firmennetzwerk aus als auch von mobilen Geräten. Accounts und Zugriffsrechte lassen sich unkompliziert vergeben. Praktische Funktionen wie Kalender und Aufgaben unterstützen die Anwender bei ihrer täglichen Arbeit. Neben SOUL läuft auch jede andere Software auf dem Protonet Server. Zudem lässt er sich auch bequem für internes soziales Networking nutzen.

Der Server eignet sich somit auch für Unternehmen, die mit vertraulichen Daten arbeiten, beispielsweise Arztpraxen, Steuerberater, Anwaltskanzleien oder Werbeagenturen. Ausgerüstet ist er mit einem passiv gekühlten XEON Quad-Core Prozessor. Er ist wahlweise mit bis zu 16 TB Speicher auslieferbar – somit sind auch größte Datenmengen für den Mini-Server kein Problem. Auch beim Energiemanagement kann Protonet punkten: Mit nur 27 Watt im Ruhestand und 93 Watt unter Volllast ist der Stromverbrauch entsprechend gering.

Eine Backup-Lösung ist zusätzlich buchbar. Alternativ kann die Datensicherung auch über einen zweiten Server, beispielsweise an einem anderen Standort erfolgen.

Preis und Verfügbarkeit
Der Protonet Server bietet eine Speicherkapazität von 4 bis 16 TB und ist mit 8 GB RAM oder 16 GB RAM lieferbar. In der günstigsten Variante mit 4 TB und 8 GB RAM ist er für 3.399 Euro exkl. MwSt. erhältlich. Der Fachhandel erhält die sichere Speicherlösung beim IT-Distributor ComLine. Endkunden können den Server direkt über die Homepage der Protonet GmbH beziehen.

Öffnet externen Link in neuem FensterMehr