Seminare für Filmschaffende in München, Köln und Babelsberg

Die Zusammenarbeit der Filmhäuser in Köln und Babelsberg mit der Münchner Filmwerkstatt beschert den Filmschaffenden in Deutschland und allen, die es werden wollen, ein flächendeckendes Angebot qualitativ hochwertigster Workshops und Seminare zu allen Aspekten des Filmemachens aus der Hand zertifizierter, gemeinnütziger Träger. Unter http://www.filmseminare.de finden sich künftig die Seminarangebote an allen drei Standorten sowie die beliebten Webinare der ITA Media. Vor Ort in München stehen in den kommenden Wochen und Monaten dabei folgende Seminare auf dem Programm:  

DREHBUCHHANDWERK am 2./3. November 2013
Frank Raki und Christoph von Zastrow sind erfahrene Drehbuchautoren und Lektoren, die sich an diesem Wochenende in die Karten schauen lassen. Ihr Ansatz der Gegenüberstellung klassischer Modelle eignet sich nicht nur für Einsteiger, die professionelle Anleitung suchen, sondern auch für bereits Fortgeschrittene, die die Systematik hinter den unterschiedlichen Theorien begreifen wollen.
http://www.filmseminare.de/drehbuchhandwerk

CRASHKURS DATA WRANGLER am 16./17. November 2013
Du willst zum Film, möglichst jetzt und sofort, ohne erstmal jahrelang zu studieren? Du mußt oder willst von Anfang an Geld verdienen? Du kannst leidlich mit Computern umgehen und arbeitest sorgfältig und zuverlässig? Hier kommt der Plan: Data Wrangler sind die Materialassistenten des digitalen Drehs. Sie sorgen dafür, daß die Daten der digitalen Kameras vollständig und planvoll vom Set in den Schneideraum kommen. Kaum eine Position wird im Moment dermaßen gesucht – und für kaum eine läßt sich das nötige Wissen in so kurzer Zeit erlernen. Andreas Minuth und Gregor Baumert vermitteln es vollständig an diesem Wochenende.
http://www.filmseminare.de/data-wrangler

INTENSIV-WORKSHOP REGIE am 16./17. und 29./30. November sowie am 1. und 14./15. Dezember
Über drei Wochenenden führt der vielfach preisgekrönte Regie-Autodidakt Christian Wagner ("Wallers letzter Gang", "Warchild - Stille Sehnsucht") in das Handwerk des Regisseurs ein und legt dabei den Fokus auf die Glaubwürdigkeit der Darstelleremotion und die visuelle Umsetzung von Szenen. Plansequenzen, sogenannte "master shots", oder jedenfalls lange Einstellungen dienen als Grundlage für den Rhythmus der Szenen. Im Verlauf der sieben Tage erhalten alle Teilnehmer Gelegenheit, sich selbst als Regisseure, Kameraleute oder Schauspieler auszuprobieren.
http://www.filmseminare.de/inszenierung

URHEBER- UND PERSÖNLICHKEITSRECHT am 16./17. November 2013
Welches Einverständnis ich brauche, wenn ich mich an die Verfilmung wahrer Begebenheiten mache, von wem ich wann eine Rechteübertragung brauche, wenn ich ihn oder sein Werk drehen und in meinem Film verwenden will, wo ich meine Kamera hinstellen darf – all diese praktischen Fragen des täglichen Filmemachens erläutert der Rechtsanwalt Dr. Ulrich Fuchs an diesem Wochenende. Daß man diese vielleicht eher trocken anmutende Materie nicht nur kompetent, sondern auch kurzweilig vermitteln kann, beweist er mit seiner breiten Erfahrung von Literaturverfilmungen über zeitgeschichtliche Stoffe bis hin zur Parodie, u.a. aus Produktionen wie "Sophie Scholl – Die letzten Tage", "Der Baader Meinhof Komplex" oder "(T)Raumschiff Surprise – Periode 1". http://www.filmseminare.de/filmrecht

WIE WERDE ICH UNTERNEHMER? am 23./24. November 2013
Dauerbrenner unter den Seminaren der Münchner Filmwerkstatt ist der Existenzgründungsworkshop mit Hans Emge, dem Autor des erfolgreichsten Ratgebers zu diesem Thema. Im Rahmen dieses Wochenendes während der "Gründerwoche Deutschland" klopft er die Geschäftsideen der Teilnehmer für deren Existenzgründung auf ihre Schwachstellen hin ab, vermittelt kaufmännische Grundkenntnisse und zeigt risikoreduzierte Wege in die Selbständigkeit auf. Selten war der Teilnehmerbeitrag so gut angelegt wie hier, kann er die Teilnehmer doch vor einer wesentlich teureren Bruchlandung mit der ersten eigenen Firma bewahren.
http://www.filmseminare.de/existenzgruendung

FILMHOCHSCHUL-BEWERBUNGSTRAINING am 7./8. Dezember 2013
Das Studium an einer der großen Filmhochschulen vermittelt alles nötige Wissen, aber vor allem ein Netzwerk von unschätzbarem Wert, um in der Filmbranche als Regisseur, Autor, Produzent oder sonst erfolgreich zu sein. Wie eine Bewerbung für einen Studienplatz abläuft, wie man seine Chancen erhöht, aber auch, welche Alternativen es gibt, präsentiert die Filmhochschulabsolventin Daniela Parr, die diesen Prozeß also selbst erfolgreich durchlaufen hat, an diesem Wochenende.
http://www.filmseminare.de/filmhochschul-bewerbungstraining

DAS GEHEIMNIS MITREIßENDER DREHBÜCHER am 14./15. Dezember 2013
Im letzen Seminar dieses Jahres führt Martin Thau, der seit 20 Jahren auch die Studien der Drehbuchwerkstatt an der Hochschule für Fernsehen und Film München leitet, in das Geheimnis mitreißender Drehbücher ein. Dabei dreht sich alles um die beiden Komponenten "Spannung & Konflikt" – und wie man diese beiden Faktoren erreicht, erläutert Thau in Theorie und Praxis. http://www.filmseminare.de/spannung-konflikt

CONTINUITY & SCRIPT vom 3. bis zum 6. Januar 2014
Für manche ist es sogar DER Einstiegsjob in eine Regiekarriere – man arbeitet am Filmset direkt an der Seite des Regisseurs, verdient im Unterschied zu einem Filmhochschulstudium dabei Geld und schon manche/r ehemalige S/C hat den Weg über die Regieassistenz auf einen eigenen Regiestuhl geschafft. Björn S. Berger ist nicht nur selbst ein erfahrener S/C, der sich seine Sporen bei unzähligen Tatort-Folgen und Filmen wie "John Rabe" oder "Powder Girl" verdient hat, sondern war auch Sprecher dieser Berufsgruppe im Vorstand des Bundesverband Regie e.V. (BVR). An diesem verlängerten Wochenende führt er in die Arbeit eines S/C ein, erläutert den gesamten Aufgabenbereich und zeigt alle nötigen Tipps und Tricks.
http://www.filmseminare.de/script-continuity

DER GUTE TON am 5./6. Januar 2014
Während oft alle Energie bei Dreharbeiten auf die Qualität des Bildes gelegt wird, verzeiht der Zuschauer nichts so wenig wie einen schlechten Ton. Der vielfach preisgekrönte Tonmeister Marc Parisotto zeigt den Teilnehmern im Rahmen dieses Wochenendes von der Pike auf, wie man auf Profiniveau die richtige Equipmentauswahl trifft, einen guten O-Ton am Drehort aufnimmt und die Anforderungen der Postproduktion umsetzt.
http://www.filmseminare.de/der-gute-ton

Eine vollständige, laufend aktualisierte Übersicht des breiten Programms der Münchner Filmwerkstatt in allen Bereichen und Gewerken vor und hinter der Kamera mit vielen Terminen auch schon für 2014 findet sich unter http://www.filmseminare.de/muenchen/termine. Antworten auf häufige Fragen z.B. zu Ort, Uhrzeiten, Unterkunft, Anmeldung, öffentlicher Förderung z.B. mit den Prämiengutscheinen der Bildungsprämie (durch die bei Vorliegen der Voraussetzungen 50 Prozent des Teilnehmerbeitrags übernommen werden) u.v.a.m. finden sich unter http://www.filmseminare.de/muenchen/faq – die dort niedergelegten Regelungen sind gleichzeitig auch die Vertragsbedingungen der Münchner Filmwerkstatt.  

Münchner Filmwerkstatt e.V.
Postfach 860 525
81632 München
Tel. 089 / 20 333 712
Fax 089 / 20 333 714
www.muenchner-filmwerkstatt.de
seminare@muenchner-filmwerkstatt.de  

Über die Münchner Filmwerkstatt
Die Münchner Filmwerkstatt ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein zur Förderung der Münchner Independent-Film-Szene und bietet Weiterbildung z.B. in Form von Webinaren, Wochenendseminaren und längerfristigen Lehrgängen und produziert oder unterstützt auch selbst kurze und lange Filme. Im Münchner Westend wird die film.coop betrieben, ein Kino mit integriertem Ausbildungsstudio und Seminarräumen. Höhepunkt des Jahres ist das KALIBER35 Munich International Short Film Festival, das immer gegen Ende Juni im Vorfeld des Filmfest München stattfindet. Wer die Münchner Filmwerkstatt persönlich kennenlernen will, hat dazu immer am 15. jeden Monats ab 20 Uhr in der film.coop Gelegenheit – dann findet dort der monatliche Jour fixe statt!