Mr. Cyberlässig und Mrs. Misstrauisch

Männer sind laut einer Studie von Kaspersky leichtsinniger als Frauen

Männer sind laut einer Kaspersky-Studie bei Datenschutz und IT-Sicherheit leichtsinniger als Frauen. Foto: Kaspersky

Die Ergebnisse einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab im Hinblick auf geschlechterspezifische Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Internetnutzern in puncto IT-Sicherheit und Datenschutz lassen den Schluss zu, dass Männer bei Datenschutz und IT-Sicherheit leichtsinniger als Frauen sind. „Frauen in Deutschland sind den Männern etwas voraus, wenn es um IT-Sicherheit und Datenschutz geht“, resümiert Milos Hrncar, General Manager für die Region DACH bei Kaspersky Lab. „Dass sich nur die Hälfte der in Deutschland befragten Nutzerinnen und Nutzer im Stande fühlt, ein WLAN-Netz sicher zu konfigurieren, zeigt allerdings auch: Es herrscht noch erheblicher Nachholbedarf, was die persönliche IT-Sicherheitskompetenz anbelangt – und zwar unabhängig vom Geschlecht.“

Frauen hegen mehr Misstrauen gegenüber Cyberkriminellen

Laut der Kaspersky-Befragung halten es 18 Prozent der befragten Frauen, aber nur 15 Prozent der Männer für wahrscheinlich, dass ihr Online-Banking-Account in den nächsten 12 Monaten gehackt werden könnte. Zudem befürchten 71 Prozent der Frauen (Männer: 64 Prozent) nach einem Social-Media-Hack den Missbrauch persönlicher Daten.

Frauen hegen größeres Misstrauen gegenüber Datenschutzbemühungen großer Unternehmen. So glauben nur 36 Prozent der in Deutschland befragten Frauen (Männer: 41 Prozent), dass Konzerne sie über ein Datenleck
informieren würden. Auf eine Entschädigung in diesem Fall hoffen nur 25 Prozent der Frauen. Männer sind hier mit 27 Prozent etwas zuversichtlicher.

Mehr Sicherheitsbewusstsein für das  WLAN als den Nachwuchs

Männer denken, ihr WLAN sei sicher (konfiguriert): 55 Prozent der deutschen Männer geben an (im Vergleich zu 45 Prozent der befragten Frauen), sie wären in der Lage, ein WLAN so zu konfigurieren, dass es wirklich sicher ist. Nur ein Drittel (33 Prozent) der männlichen Befragten zeigt sich beunruhigt, dass sich Cyberkriminelle für betrügerische Zwecke Zugang zum WLAN verschaffen könnten (bei den Frauen
sind es 41 Prozent).

Männer vernachlässigen eher die digitale Aufsicht ihrer Kinder: Auch wenn es um den Cyberschutz der eigenen Kinder geht, scheinen Frauen vorsichtiger zu sein als Männer. So sind sich 42 Prozent der befragten Männer, aber nur 30 Prozent der Frauen unsicher, welche persönlichen Daten der Nachwuchs mit Dritten teilt. Und 53 Prozent der Frauen (Männer: 49 Prozent) sind sich darüber im Klaren, dass dadurch die Gefahr von Cyber-Grooming und anderen kriminellen Aktivitäten wächst.