Die bewegte Kamera und der Ton

Grundlagen der Filmgestaltung (2)

Für einen Schwenk über eine Landschaft sucht man sich am besten ein Objekt (hier der Wanderer), das man mit der Kamera verfolgt. Quelle: © diavoletto – Fotolia.com

Wie man Kameraschwenks und Zoomfahrten motiviert einsetzt und den Originalton mit der Videokamera gekonnt aufzeichnet.

Wenn wir unsere Umgebung betrachten, dann springt unsere Aufmerksamkeit von Gegenstand zu Gegenstand. Den Zwischenraum nehmen wir gar nicht bewusst wahr. Demnach entspricht es unserer natürlichen Sehweise, wenn wir mit der Videokamera vor dem Auge auf der Suche nach Bildern schwenken. Mit etwas Erfahrung wird man an jedem gefundenen Punkt einige Sekunden innehalten, bis sich das Bild beruhigt hat und als Einstellung für einen späteren Schnitt geeignet ist, denn der unmotivierte Schwenk landet im Papierkorb.

----

4 Seiten