Justitia zur Genüge

Grundregeln beim Filmen im öffentlichen Raum

Grundregeln beim Filmen im öffentlichen Raum

Wer den öffentlichen Verkehrsraum für Dreharbeiten nutzen und dazu umfangreiche Technik aufstellen möchte, benötigt eine Genehmigung vom Ordnungsamt. (Bildquelle: Stefan P. Neudeck)

Wer Straßenzüge sperren und umfangreiches Equipment aufbauen möchte, braucht dafür eine Genehmigung. Doch auch ohne Materialschlacht sind bei Videoaufnahmen im öffentlichen Raum zahlreiche Regeln zu beachten, damit die Bilder nachher auch verwendet werden dürfen. Viele davon gelten nicht nur für Profis, sondern auch für den Hobbyfilmer. Wir skizzieren die wichtigsten Stolpersteine.

Filmaufnahmen tangieren ganz unterschiedliche Rechtsbereiche. So können das Hausrecht eines Grundstückinhabers eine Rolle spielen, die Gesetzgebung zur öffentlichen Ordnung, das Persönlichkeitsrecht abgebildeter Personen, der Datenschutz und bei Veröffentlichung der Aufnahmen zusätzlich das Urheberrecht. Die Aufzählung ist weder vollumfassend noch wirklich neu. Doch bis vor gar nicht allzu langer Zeit war es für Hobbyfilmer völlig ausreichend, bei der Motivjagd auf Anstand und den gesunden Menschenverstand zu vertrauen.

4 Seiten