Cutter/in Film und TV

Münchner Filmwerkstatt bietet Vollzeit-Weiterbildung über dreieinhalb Monate an

Die Münchner Filmwerkstatt bietet ab 3. April 2017 einen vierzehnwöchigen Kurs für „Cutter/in Film und TV“ an. Foto: Münchner Filmwerkstatt

Die Münchner Filmwerkstatt bietet ab dem 3. April 2017 in München einen vierzehnwöchigen Kurs für „Cutter/in Film und TV“ an. Der Lehrgang dauert bis zum 19. Juli 2017. Dieser Vollzeitlehrgang richtet sich an alle, die sich auf den neuesten Stand der Technik/Schnittdramaturgie bringen lassen wollen, oder jene, die als Quereinsteiger dieses Handwerk und seine zentralen Werkzeuge (AVID, Adobe Premiere, After Effects u.v.m) von Grund auf erlernen möchten.

Alle Dozenten arbeiten in der Film- und Medienbranche und können über die aktuellen Anforderungen ihres Fachbereichs berichten. Sie verfügen sowohl über jahrelange professionelle Erfahrungen in ihrem Arbeitsbereich, als auch bei der Vermittlung des fachbezogenen Wissens.

Uwe Wrobel absolvierte von 1995 bis 1997 eine Ausbildung zum Film- und Fernsehcutter beim Norddeutschen Rundfunk in Hamburg. 2004 erlangte er sein Diplom als Film- und Fernsehregisseur an der Hochschule für Fernsehen und Film in München. Seit 2004 ist er Geschäftsführer des Postproduktionshauses Playtime.

David Spaeth ist Regisseur und Autor. Er realisierte Portraits über Henning Mankell und die Band La Brass Banda für SWR, BR, Arte und ServusTV. Sein Film „Der Europakomplex“ lief auf Festivals wie dem Gouangzhou Docfestival/China, dem Max-Ophüls-Preis und Doc Est/Rumänien. Von 1998 bis 2005 studierte er an der Filmakademie Baden-Württemberg und ist auch dort seit 2011 als Dozent im Bereich Dokumentarfilm tätig.

Lauri Trillitzsch ist geschäftsführender Gesellschafter der Produktionsfirma “die cowboys”. In diesem Rahmen realisiert er werbliche Formate für Kunden wie z.B. das Fraunhofer Institut oder Audi. Er ist als Dozent u.a. an der Technischen Hochschule Nürnberg tätig. Als Absolvent des Studiengangs “Film und Animation” der Technischen Hochschule Nürnberg hat er mit seiner Diplomarbeit "Video killed the Radiostar"  den 1. Preis in der Hauptkategorie "kurz und schön" in Köln gewonnen. Der Film wurde in den Katalog "100 beste deutsche Kurzfilme" der AG Kurzfilm aufgenommen.

Zu Wolfgang A. Heß` Kompetenzfeldern zählen neben der Postproduction und dem Schnitt auch die Medientechnik und die Mediengestaltung/Dramaturgie. Für seine Produktionen, wie beispielsweise die Imagekampagne „The Power of the Image“ oder den „Roulette-Trailer“ für ProSieben erhielt er zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen, unter ihnen den Finalist Award beim New York Film Festival, den Silber-Award der Promax UK, den Broadcast Design Award in Los Angeles sowie den Broadcast Design Award für die beste Marketingkampagne der Welt.

Der Cutter-Lehrgang kann als Qualifizierungsmaßnahme mit einem Bildungsgutschein von der Agentur für Arbeit zu 100% gefördert werden. Neben dem Bildungsgutschein gibt es noch viele weitere Fördermöglichkeiten.