Fortschrittliche Datenlösungen

DJI und Seagate schließen Partnerschaft unbemannte Luftfahrzeuge

DJI und Seagate schließen strategische Partnerschaft für fortschrittliche Datenlösungen für unbemannte Luftfahrzeuge Foto: DJI

DJI und Seagate haben auf der CES eine strategische Partnerschaft bekanntgegeben, um gemeinsam an Lösungen für die Datenanforderungen von Drohnennutzern zu arbeiten. Die immer höhere Auflösung von Drohnen-Kameras und die länger werdenden Flugzeiten von Drohnen bedeuten, dass Nutzer mehr Speicherplatz brauchen. DJI und Seagate widmen sich dieser Aufgabe, um Nutzern sichere und effiziente Lösungen für das Speichern, Verwalten, Downloaden und Teilen der großen Datenmengen zu bieten, die während eines einzelnen Drohnen-Flugs entstehen können.
 
Hochentwickelte Drohnen wie die neue DJI Inspire 2 können atemberaubende 5.2 K-Videos aufnehmen. Die hohe Bildauflösung ermöglicht beeindruckende Bilder – aber auch eine große Datenmenge. So können zum Beispiel bei einem 25-minütigen Flug mit einer 5.2K-Drohnenkamera bis zu 120 GB an Daten generiert werden. Drohnenbesitzer benötigen effiziente Lösungen, um ihre hochauflösenden Aufnahmen zu speichern, teilen und abzuspielen. Im Rahmen der Partnerschaft werden DJI und Seagate an Lösungen arbeiten, um jeden Schritt der Datenströme von Drohnenaufnahmen zu vereinfachen. Die Unternehmen planen, ihre erste Produktkooperation im Laufe dieses Jahres bekanntzugeben.