Neue Website mit Videotrainings

Atomos unterstützt Filmemacher beim Umstieg auf HDR

Atomos unterstützt Filmemacher beim Umstieg auf HDR über neue Webseite mit Videotrainings, mit Cash-Back und Trade-In Support, Firmwareupdate 7.12 für Flame Rekorder und Firmwareupdate 6.6 für Shogun Studio Foto: Atomos

HDR (High Dynamic Range) ist in der Fotografie seit längerem bekannt. 2016 ist HDR auch im Film angekommen. Anders als in der Fotografie geht mit Film-HDR jedoch ein technologischer Wandel einher der einen in die Jahre gekommen TV-Standard ablöst.HDR-fähige TV-Geräte sind jetzt schon zahlreich verfügbar und werden im kommenden Jahr preislich für ein breites Publikum interessant. Streamingdienste wie Amazon und Netflix, Videoportale wie Youtube und Vimeo sowie Spielekonsolen unterstützen bereits schon jetzt HDR. Und auch Filmemachern stehen mit Log und RAW erschwingliche HDR-Kameras zur Verfügung. Jedoch bedeutet das Arbeiten mit Log/RAW einen veränderten Workflow. Und noch immer wirft HDR viele Fragen auf. Was bedeutet HDR und wie unterscheidet sich Video und Foto? Was benötige ich für HDR? Was muss ich in der Postproduktion beachten? Auf der neu gestalteten Webseite von Atomos sowie dem Vimeo-Kanal finden interessierte Filmemacher zahlreiche Videotuorials rund um das Thema HDR sowie dem Einsatz der Atomos-Produkte mit unterschiedlichen Kameras.

Zusätzlich unterstützt Atomos Filmemacher mit einer Cash-Back und Trade-In Aktion beim Wechsel auf einen HDR-fähigen Rekorder mit bis zu 500 Euro. Käufer eines Shogun Flame erhalten 300 Euro, Käufer eines Ninja Flame 200 Euro und Käufer eines Blade HD-Rekorders 100 Euro zurück. Darüber hinaus können Besitzer eines Vorgängermodels ihren alten Rekorder an Atomos schicken und erhalten hierfür bis zu 200 Euro als Trade-In Bonus. Alle Details zur Aktion finden Sie hier.

Darüber hinaus hat Atomos zwei neue Firmware-Updates veröffentlicht. Die Flame-Rekorder unterstützen mit dem kostenlosen Update 7.12 jetzt auch Sony S-Log, FujiFilm Log und Canon C-Log 3. Das Update 6.6 für den Shogun Studio führt nun auch bei diesem Produkt die bekannte AtomHDR-Benutzeroberfläche ein. Beide Updates stehen ab sofort zum kostenlosen Download bereit.

Was ist Filmen in HDR und wo liegen die Unterschiede zur Fotografie
Der Trend beim Filmen geht weg von einer immer höheren Auflösung, hin zu einem realistischeren Bild mit mehr Farben und einem höheren Kontrastumfang. Aktuelle Monitore und TV-Geräte unterliegen dem in die Jahre gekommenen Rec.709 Standard, der einen maximalen Dynamikumfang von 6,5 Blenden darstellen kann. Durch diese Limitierung entfallen Details, beispielsweise wenn die Belichtung für einen dunklen Raum eingestellt ist, in den durch ein Fenster Tageslicht einfällt. Details lassen sich dann in dem Fenster nicht mehr erkennen.

Anders wie bei der Fotografie, in der mehrere, unterschiedlich belichtete Bilder übereinander gelegt werden, wird Filmmaterial in dem so genannten Log-Format aufgezeichnet. Dieses Format hat eine höhere Blendendynamik, wirkt aber beim Aufzeichnen flach und ist ohne entsprechende Kenntnisse über das Lesen von Analysetools nur schwierig korrekt zu belichten. Einen HDR-Tech-Guide in englischer Sprache finden Sie hier.