Sony PXW-FS7 II

Die FS-Serie von Sony bekommt Zuwachs

Der neue Camcorder kommt mit elektronisch verstellbarem ND-Filter, E-Mount mit Sperrhebel und optimiertem Design für praktische Handhabung. Foto: Sony

Sony erweitert seine professionelle FS-Serie an Super 35 mm-Modellen um einen neuen Camcorder. Die PXW-FS7 II baut die Stärken der PXW-FS7 durch zahlreiche neue Funktionen weiter aus. Hierzu gehören eine elektronisch gesteuerte ND-Filter-Technologie, eine E-Mount-Fassung mit Sperrhebel und ein optimiertes Gehäuse-Design für schnellere und einfachere Handhabung. Der neue Camcorder ist speziell für Langzeitaufnahmen sowie Dokumentationen und Indie-Produktionen konzipiert. Zu den zahlreichen Neuerungen zählt unter anderem die Aufnahme im Farbraum BT2020.

Elektronische, variable ND-Filter-Technologie
Das elektronisch verstellbare ND-Filtersystem des Camcorders liefert - in Kombination mit dem großen Sensor - eine bessere Belichtungssteuerung sowie die Möglichkeit, Voreinstellungen oder variable Betriebsmodi festzulegen. Der einstellbare ND-Modus (klarer Stufenbereich + 2 bis 7; bei nahtlosen Stufen bis 1/128) ermöglicht dem Nutzer, die Dichte des ND-Filters während des Drehs anzupassen und nahtlos von einer Stufe zur anderen überzugehen. Dies sorgt für optimale Bewegungswiedergabe bei gewünschter Belichtungszeit.

Durch die erweiterten ND-Funktionen der Kamera ist eine präzise Anpassung der Belichtung möglich, indem die Blende der Tiefenschärfe unterstellt wird. So wird ein weicher Fokus durch Beugung und eine Farbverschiebung durch die Kombination mehrerer externer ND-Filter verhindert. Die Kamera gleicht durch Blendensteuerung verursachte Schwankungen in der Belichtung aus und passt gleichzeitig die Tiefenschärfe an. Anwender können die Belichtung bei gleichbleibendem Bokeh ändern, wenn sie unter wechselhaften Umgebungs- oder Lichtbedingungen drehen.

Mithilfe der Voreinstellung können dem Filter drei ND-Einstellungen zugewiesen werden, was vor allem dann praktisch ist, wenn der passende Filterbereich für wechselhafte Lichtbedingungen ausgewählt werden soll. Ein automatischer ND-Modus steht ebenfalls bereit. Hier bleibt die Belichtung fix, während sich die Tiefenschärfe mit der Blendensteuerung justieren lässt.

E-Mount-Sperrhebel für professionelle Aufnahmen
Die überarbeitete E-Mount-Fassung der PXW-FS7 II (mit Sperrhebel) ermöglicht Kameraleuten, das Objektiv durch eine Drehung der Sperrfassung zu wechseln. In den meisten Fällen müssen stützende Objektivrigs also nicht entfernt werden, was während der Produktion Zeit spart. Der neue E-Mount wurde speziell für anspruchsvolle Anwendungen auf professionellem Niveau entwickelt und kann mit allen bestehenden E-Mount-Objektiven auf dem Markt sowie mithilfe eines Adapters auch mit anderen Objektiven verwendet werden. Der neue Camcorder PXW-FS7 II unterstützt zudem das α Mount-System von Sony, zu dem mehr als 70 Objektive gehören.

Mechanische Optimierungen
Wie ihre Pendants in der FS-Serie - die Modelle PXW-FS7 und PXW-FS5 - wartet auch die PXW-FS7 II mit Verbesserungen an Design und Ergonomie auf, die den Außeneinsatz noch bequemer und praktischer machen. Durch das „werkzeugfreie“ mechanische Design der PXW-FS7 II ändern Nutzer die Konfiguration und den Betrieb der Kamera während des Einsatzes unkompliziert: Es sind beispielsweise keine Werkzeuge mehr  erforderlich, um den Smart Grip oder Sucher anzupassen.

Das abnehmbare Okular des Suchers, das mit einer faltbaren Sonnenblende geliefert wird, liefert einen dritten stabilisierenden Kontaktpunkt beim Handheld-Dreh. Langlebige Vierkant-Stangen und Hebelklemmen am LCD und Kameragehäuse machen eine einfache und präzise Sucheranpassung von vorne nach hinten möglich – ohne dass die Position geändert werden muss.

Neues Sony G-Objektiv mit 18-110 mm
Sony führt außerdem ein neues E-Mount-Super 35 mm-Objektiv ein, das besonders für Dokumentations- und Filmproduktionen entwickelt wurde. Das neue Objektiv vom Typ E PZ 18-110mm F4 G OSS deckt Super 35 mm- und APS-C-Sensoren ab. Das Modell hat eine Brennweite von 18 bis 110 mm (6-facher Zoom) und nutzt ein neues System, bei dem zwischen komplett mechanischem und Servo-Zoom gewechselt werden kann. Snap-Zoom ist ebenfalls möglich und das Gerät kommt völlig ohne Verzögerung aus. Die Brennweite wurde für Super 35 mm- und APS-C-Sensoren optimiert. Dabei bleibt das Objektiv kompakt und wiegt nur 1,1 kg.

Das Objektiv ist mit den Sony α Mount-Kameras kompatibel, zu denen die Wechselobjektivkameras der α7-Serie und professionelle Super 35 mm-4K-Camcorder wie die Modelle PXW-FS7 oder PXW-FS5 zählen. Es eignet sich perfekt für Standbilder, aber Filmemacher werden sich genauso über die erweiterten kreativen Möglichkeiten für die Aufnahme von Videos freuen.

Das Objektiv verfügt über das Smooth Motion Optics-Design (SMO) von Sony. Dieses optimiert die Aufnahme von Bewegung und eliminiert unerwünschte Merkmale oder Artefakte, die Standbilder zwar nicht beeinträchtigen, aber die Nützlichkeit eines Objektivs bei der Videoaufnahme einschränken können. Aufgrund einer Änderung der technischen Daten ist das SELP18110G nicht länger mit den Telekonvertern SEL14TC und SEL20TC kompatibel.

XQD-Karte
Die PXW-FS7 II unterstützt das XQD-Speicherkartenformat, das für die Aufnahme und Übertragung von Dateien bei hoher Bandbreite und hoher Auflösung konzipiert wurde. Die neue Sony XQD-Karte QD-G256E erreicht erstmals Kapazität von 256 GB, ermöglicht eine Aufnahmezeit von ca. 45 Minuten bei 4K 60P und 3,5 Stunden bei 2K 30P. In Kombination mit einer Lesegeschwindigkeit von 440 MB/s und einer Schreibgeschwindigkeit von 400 MB/s können Nutzer länger drehen, ohne die Karten wechseln zu müssen.

Verfügbarkeit und Preis
Der PXW-FS7 II soll voraussichtlich ab Januar 2017 erhältlich werden. Ein Preis steht noch nicht fest.