Heimspiel 8

Experimentierfreudiges und visionäres Kino in Regensburg

Mutiges, experimentierfreudiges und visionäres Kino in Regensburg

Heimspiel – Das Regensburger Filmfest

Vom 16.-23.11.2016 bespielt Heimspiel 8 die traditionsreichen Programmkinos im Weltkulturerbe Regensburg mit den herausragenden Leinwanderlebnissen des Jahres. Die vielfältige Auswahl deutscher Avantgarde-Produktionen reicht von Nicolette Krebitzs radikalem Großstadtmärchen Wild über Paul Poets Interviewschocker My Talk with Florence bis hin zum monströs-lustigen/tieftraurigen Low-Budget-Liebesviereck Die Hannas von Julia C. Kaiser. Alle drei Filme werden in Anwesenheit der Regisseur*innen gezeigt. Demgegenüber stehen internationale Autorenfilme aus Rumänien, Griechenland, Großbritannien, Südkorea, Frankreich, Mazedonien, Kanada, der Türkei und den USA.

Als Regensburg-Premieren werden unter anderem der poetisch smarte New Jersey-Film Paterson von Independent-Ikone Jim Jarmusch mit „Kylo Ren“ Adam Driver und die stargespickte Theateradaption Juste la fin du monde von „Wunderkind“ Xavier Dolan zu sehen sein. Ebenfalls erstmals in der Donaustadt aufgeführt werden die beiden abgründigen Erotikfantasien Malgré La Nuit und The Handmaiden der Kultfilmer Philippe Grandrieux und Park Chan-Wook.

Zu den internationalen Jahreshighlights zählen außerdem die futuristische griechische Groteske The Lobster mit Colin Farrell und die beklemmende, mit dem Oscar prämierte ungarische Holocaust-Nahaufnahme Saul Fia.

In diesem Jahr widmen sich zwei Hommagen den vielfach ausgezeichneten Film- und Theaterschauspielern Bibiana Beglau und Joachim Król. Beide werden ihren neuen Film, das Kölner Erotikdrama Über Barbarossaplatz, zusammen mit dem Regisseur Jan Bonny präsentieren. Von Beglau werden zudem Die Stille nach dem Schuss und Drei Grad kälter zu sehen sein; Króls Hommage beinhaltet den Klassiker Zugvögel – Einmal nach Inari.

Die diesjährige historische Sektion „Cinema Feminin“ beschäftigt sich mit Regisseurinnen, Cutterinnen, Drehbuchautorinnen, Kamerafrauen und Schauspielerinnen. Obwohl Werke wie Maren Ades Toni Erdmann für den Erfolg und die Qualität weiblicher Filmkunst stehen, fristen die Akteurinnen in Deutschland noch heute ein relatives Schattendasein zwischen Unterpräsentation und Unterfinanzierung.

Heimspiel widmet sich einigen Pionierinnen des weiblichen deutschen Kinos und lädt in diesem Kontext unter anderem zur Kinolounge mit den Editorinnen Bettina Böhler und Juliane Lorenz.

Festival-Institutionen wie die Live-Vertonungen Film meets Sound und cinephile Vorträge runden das kantige Festivalprogramm ab.

Alle aktuellen Informationen gibt es unter www.heimspiel-filmfest.de". 

 

Ansprechpartner für die Presse:
Christina Grundl
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
presse@heimspiel-filmfest.de

Heimspiel – Das Regensburger Filmfest
16.11. – 23.11.201
www.heimspiel-filmfest.de

Kinos im Andreasstadel
Andreasstraße 28
93059 Regensburg