Neues 4K Cinema EOS System

Canon präsentiert die EOS C700 (EF/PL) und EOS C700 GS PL

Das neue 4K Cinema EOS System der Spitzenklasse Foto: Canon

Canon hat zwei neue Flaggschiffe im Cinema EOS System vorgestellt: die EOS C700 (EF/PL) und die EOS C700 PL GS. Beide Modelle sind bereit für die 4K-Generation und ermöglichen Produktionsfirmen  eine bedienerfreundliche Produktion in höchster Qualität mit hohem Dynamikumfang. Die leistungsstarken Filmkameras sind modular aufgebaut, um möglichst allen Aufnahmeanforderungen gerecht zu werden und bieten erstmalig eine Unterstützung des Apple ProRes-Formats. Sie wurden für sich schnell bewegende Motive und Actionszenen entwickelt. Die EOS C700 PL GS ist zudem die erste Cinema EOS Kamera mit einem Global Shutter.

Qualität und Vielseitigkeit bei jedem Dreh
Beide Modelle zeichnen intern kreative Zeitlupen-Videos in 4K mit hoher Bildrate von bis zu 59,94P/50P, in 2K mit bis zu 200p/240p (Sensor Crop Modus) oder in 4K RAW mit bis zu 100P/120P mit dem optional andockbaren Codex-RAW-Recorder auf. Der Canon Super 35mm-CMOS-Sensor bietet eine maximale Pixelzahl von 4,5 K (EOS C700 PL GS bei 4,2 K). Die Kombination des Sensors mit Triple DIGIC DV5-Prozessoren versetzt Dokumentarfilmer in die Lage, spannende Reportagen mit unglaublichen Details festzuhalten und spektakuläre, hochauflösende Videos mit geringem Bildrauschen und attraktiver Hintergrundunschärfe zu filmen. Zusammen mit einer hohen ISO-Empfindlichkeit von bis zu 102.400 und dem integrierten ND-Filter mit einem Regelumfang von bis zu 10 Belichtungsstufen bieten beide Modelle eine verbesserte Flexibilität und liefern selbst bei schwierigsten Lichtverhältnissen erstklassige Ergebnisse.

Der Dual Pixel CMOS AF der EOS C700 EF arbeitet zuverlässig beim Nachziehen der Schärfe auf sich bewegende Motive, so dass der Kameramann sich ganz auf die Bildkomposition konzentrieren kann – für dynamische Reportagen ein klarer Vorteil. Auch andere Produktionen werden die Dual Pixel Fokus Guide-Funktion schätzen, da sie für mehr Kontrolle und Genauigkeit sorgt. Dank Unterstützung von Canon Log 3, Log 2 und Log Gammas ist die EOS C700 (EF/PL) in der Lage, mit einem Dynamikumfang von bis zu 15 Blendenstufen (14 bei der EOS C700 GS PL) aufzuzeichnen. Das ist ideal für die Nachbearbeitung und bietet mehr Sicherheit und Flexibilität bei der HDR-Postproduktion.

Professionelle Einbindung in bestehende Arbeitsprozesse
Die EOS C700 (EF/PL) bietet eine breite Palette von Farbraumoptionen – darunter Canon Cinema Gamut, BT.2020 und DCI-P3 sowie die Unterstützung des ACES 1.0 Workflow. Die Kamera unterstützt auch HDR-Monitoring mit SMPTE ST.2084. Für einen vollständig integrierten, effizienten und zuverlässigen HDR-Workflow lassen sich alle Versionen der EOS C700 direkt an den neuen DP-V2420 4K-Referenzmonitor anschließen, der den neuen ITU-R BT.2100 Standard für die HDR-Ausgabe unterstützt.

Für die Produktion von hochauflösendem Material bietet die EOS C700 eine interne 4K-Aufzeichnung mit hoher Bitrate auf Dual CFast 2.0-Speicherkarten. Hierbei werden sowohl XF-AVC und ProRes Formate unterstützt, während gleichzeitig 4K-RAW-Dateien auf einem externen Recorder aufgezeichnet werden. Über die Ethernet (RJ45) Schnittstelle ermöglicht die EOS C700 Livestreams in Full-HD über das Internet und kann mit dem optionalen Wireless File Transmitter (WFT-E6B/WFT-E8) auch in ein drahtloses Netzwerk eingebunden werden.
Um die Möglichkeiten dieser leistungsstarken neuen Kamera zu erweitern, hat Canon in Zusammenarbeit mit Codex eine komplett integrierte Aufzeichnungs- und Workflow-Lösung entwickelt. Die Kombination des andockbaren Codex-RAW-Recorders (CDX-36150) mit der Canon EOS C700 ermöglicht eine High-Speed 4K RAW-Aufzeichnung mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde (fps). Zukünftige Firmware-Upgrades ermöglichen eine 4,5K RAW-Aufzeichnung mit bis zu 100 Bildern pro Sekunde, 4K mit Apple ProRes bei bis zu 60 Bildern pro Sekunde und Apple 2K ProRes bei bis zu 120 Bildern pro Sekunde. Die bewährten Codex-Speichermedien „Codex Capture Drives“ eignen sich sowohl für RAW als auch für die ProRes Aufzeichnung. Zusammen mit den Bildern werden auch Metadaten wie die Objektivinformationen framegenau aufgezeichnet. Dies steigert die Effizienz bei der Produktion sowie der nachgelagerten Postproduktion und spart Zeit und Geld.

Die Kamera lässt sich den individuellen Bedürfnissen der jeweiligen Dreharbeiten anpassen. Für die vollständige Anpassung besteht ein umfangreiches Angebot an optionalem Zubehör – darunter das neue 0,7-Zoll-Typ OLED-Sucher-System EVF-V70, das eine Full-HD Auflösung (1.920 x 1.080) und einen großen Farbraum bietet. Die optionale Fernbedienung OU-700 kann auch zur Steuerung der Kamera verwendet werden, wenn im Team gedreht wird. Für Reporter und High-End-Dokumentarfilmer ist die maßgeschneiderte Schulterhalterung SU-15 verfügbar und der neue Schultergriff SG-1 eignet sich speziell für den Dreh aus der Bewegung heraus.

Vollständige kreative Freiheit bietet die Möglichkeit, Anamorphoten zu verwenden. Hinzu kommt eine große Auswahl an EF und PL Objektiven sowie die kompatiblen Canon Broadcast-Objektive mit dem optionalen B4 Adapter (im Full-HD-Modus). Die EOS C700 mit EF Bajonett und Cinema Lock sowie die EOS C700 PL mit Cook/i Unterstützung bieten sogar die Möglichkeit zum nachträglichen Austausch des Bajonetts über den Canon Service.

Verfügbarkeit und Preis

EOS C700 (EF/PL): 
Verfügbar voraussichtlich ab Mitte Dezember 2016 zum Preis von 32.299 Euro
EOS C700 GS PL: 
Verfügbar voraussichtlich ab Mitte Dezember 2016 zum Preis von 34.475 Euro

Überblick

  • 4K (4.096 x 2.160 Pixel) Videoaufnahmen mit bis zu 810 Mbits
  • Interne 10-/12-Bit XF-AVC- oder ProRes-Aufzeichnung
  • 4K-Aufzeichnung intern mit bis zu 59,94P/50P oder 100P/120P mit einem optionalen Codex-Recorder
  • Dynamikumfang von bis zu 15 Blendenstufen
  • Pixel CMOS AF (nur EOS C700) oder Global Shutter Modell-Optionen