Bildformat-Anpassungen mit Aspector

Casablanca/Bogart SE

Gelegentlich kann es vorkommen, dass Sie in einem Videoprojekt mehrere unterschiedliche Bildformate verwenden wollen.

(Bildquelle: Holger Hendricks)

Gelegentlich kann es vorkommen, dass Sie in einem Videoprojekt mehrere unterschiedliche Bildformate verwenden wollen. Ältere 4:3-Szenen haben dann in einem 16:9-Projekt an den Seiten schwarze Ränder. Oder Sie verwenden eine Panoramaaufnahme, die breiter als das Full HD-Format ist. Dann erhalten Sie oben und unten Ränder. Für eine optimale Anpassung an ein bestehendes Projekt mit beliebigen Bildformaten wurde das Bogart SE Plug-In „Aspector“ entwickelt. In diesem Workshop zeigen wir Ihnen, wie Sie die Möglichkeiten des Programms elegant einsetzen.

1
Aspector-Startbildschirm
Das Zusatzprogramm Aspector kann sowohl als Langzeiteffekt als auch unter dem Menüpunkt Spezial gestartet werden. Die Bedienoberfläche und Philosophie entspricht nahezu der des Farbkorrektur-Programms ChromIt. In der Regel arbeiten Sie von oben nach unten und von links nach rechts. Unter Ansicht können Sie die Originalszene oder das Ergebnis sehen. Dieses wird in Echtzeit sofort angezeigt. Wird ein zweiter Monitor verwendet, der das Video anzeigt, so wird auf ihm in Originalgröße die bearbeitete Szene als Standbild abgebildet, auf Wunsch ohne Verzögerung, sofort. Über den Menüpunkt Referenzbild wählen Sie ein optimales Standbild aus, das für Ihr Projekt repräsentativ ist. Bevor Sie mit der Bearbeitung beginnen, ist es vorteilhaft, im Archiv die Grundeinstellungen zu laden. Damit wird alles auf Anfang gesetzt.

2 Seiten