Kostenloses HDR-Update

HDR-Firmware-Update für Blade, Shogun und Assassin

Kostenloses HDR-Update für Atomos Rekorder Foto: Atomos

Atomos bietet ab sofort ein Gratis-Firmware-Update für die Blade-Modellserie an. Mit diesem Update erhalten nun auch die 5“-HD-Rekorder die gleiche Displaytechnologie wie die aktuellen Top-Modelle der Flame und Inferno Serie. Das AtomHDR–Update ermöglicht das unkomplizierte Arbeiten im Log-Modus und ermöglicht es somit jedem, von Anfang an bei der HDR-Revolution im Film dabei zu sein. Das Update kann gratis hier heruntergeladen werden.

HDR ist unter Fotografen bereits seit langer Zeit bekannt. Spätestens seit der NAB-Show im April dieses Jahres hält das Thema nun auch in der Filmbranche Einzug. Die NAB-Show in Las Vegas stand unter dem Motto „Nicht mehr, sondern bessere Pixel“. Ein sehr hoher Dynamikumfang und brillante Farben machen HDR zu einem besonderen Erlebnis, da das Bild dem des menschlichen Auges erstaunlich nahekommt. Neben einer hohen Leuchtkraft des Displays benötigt dieses neue Format auch eine Videoaufnahme mit einem hohen Dynamikumfang. HDR-Fernsehgeräte finden aktuell Einzug in den Handel und verfügen mit einer Helligkeit von 1000 cd/m² und mehr über ausreichend Power für HDR.

Kameraseitig bietet das Log-Format den benötigten, sehr hohen Dynamikumfang von 10 Blendenstufen oder mehr. Aktuelle Kameras von Sony, Canon, Panasonic, JVC, Arri und Red verfügen bereits über unterschiedliche Log-Formate. Allen ist einen sehr hoher Dynamikumfang gemeinsam, der sich in einer grauen, sehr flachen Aufnahme versteckt. Dieses graue Bild hat es bis jetzt auch sehr schwierig gemacht, die Aufnahme richtig zu belichten, da der volle Dynamikumfang nicht im Kameradisplay oder einem externen Monitor angezeigt werden konnte.

Mit der Flame-Serie hat Atomos im April die ersten, externen HDR-Displays mit 1500 cd/m² vorgestellt. Die AtomHDR-Engine wandelt dabei das flache Log-Signal in ein korrektes HDR-Bild. Dadurch wurde es zum ersten Mal möglich, das graue Log-Bild ohne Hilfsmittel wie einen Waveformmonitor und einer Graukarte zu belichten. Diese Technologie stellt Atomos nun auch den 5-Zoll HD Rekordern der Blade-Serie sowie den Vorgängern der Flame-Serie Shogun und Ninja Assassin zur Verfügung. Diese Rekorder verfügen mit 400 cd/m² über ein Display mit genügend Leuchtkraft, um einen guten Eindruck von HDR zu vermitteln. Kunden dieser Rekorder erhalten das Upgrade kostenlos.

Was ist Filmen in HDR und wo liegen die Unterschiede zur Fotografie
Der Trend beim Filmen geht weg von einer immer höheren Auflösung, hin zu einem realistischeren Bild mit mehr Farben und einem höheren Kontrastumfang. Aktuelle Monitore und TV-Geräte unterliegen dem in die Jahre gekommenen Rec.709-Standard, der einen maximalen Dynamikumfang von 6,5 Blenden darstellen kann. Durch diese Limitierung entfallen Details, etwa wenn die Belichtung für einen dunklen Raum eingestellt ist, in den durch ein Fenster Tageslicht einfällt. Details lassen sich dann in dem Fenster nicht mehr erkennen. Der neu geschaffene Bildschirm-Standard UHD-Premium stellt sicher, dass ein Display nicht nur eine 4K-Auflösung besitzt, sondern auch den erweiterten Farbraum und Dynamikumfang des neuen Rec 2020 Farbraums abbilden kann, sowie über mindestens 1.000 Candela pro Quadratmeter (cd/m²) verfügt. Anders als bei der Fotografie, in der mehrere, unterschiedlich belichtete Bilder übereinander gelegt werden, wird Filmmaterial in dem so genannten Log-Format aufgezeichnet. Dieses Format hat eine höhere Blendendynamik, wirkt aber beim Aufzeichnen flach und ist ohne entsprechende Kenntnisse über das Lesen von Analysetools nur sehr schwierig korrekt zu belichten. Einen HDR-Tech-Guide in englischer Sprache finden Sie hier.