Bayerns jüngste Filmemacher

Von der Oberpfalz über Ingolstadt nach Hollywood?

Die jüngsten Filmemacher beim Bayerischen Kinder & Jugend Filmfestival sind drei Jahre alt. Foto: Bayerischer Jugendring

Dass Fünfjährige schon jede Menge Tricks drauf haben, können vermutlich viele Eltern bestätigen. Dass sie jedoch auch ganze Trickfilme konzipieren und produzieren, beweisen die Vorschulkinder des Rot-Kreuz-Kindergartens Neumarkt in der Oberpfalz eindrucksvoll im Kinderprogramm des Bayerischen Kinder & Jugend Filmfestivals am 16. und 17. Juni 2016 in Ingolstadt. Der Donnerstagnachmittag steht für alle Interessierte, besonders Kindergruppen und Familien offen; der Freitagvormittag richtet sich speziell an Schulklassen.
 
Ihr fünfminütiger Film „Cowboy Tom“ entführt das Publikum in ein beliebtes Sujet: den Western. Held Tom und sein Pferd Flecki stehen darin vor einer großen Aufgabe: Die Goldvorräte wurden aus der Bank gestohlen. Wer sind die Bankräuber und wo haben sie sich versteckt? Vom Storyboard über den Bau der Stabpuppen bis hin zur Vertonung und zum Schnitt hat das Nachwuchsfilmteam alles selbst gemacht – mit jeder Menge Spaß und einer ordentlichen Portion Ausdauer. Nun freuen sich die Oberpfälzer Leinwandhelden/-innen, dass ihr Film im Finale gezeigt wird. Ins Programm hat es auch der Animationsfilm "Das Inselabenteuer" geschafft, den Schüler/-innen der Lessing-Mittelschule in Ingolstadt produzierten.
 
Die Kifinale zeigt die schönsten, spannendsten und witzigsten Filme von Kindern für Kinder aus ganz Bayern. Nach dem Filmprogramm wird es praktisch: In verschiedenen Workshops erweitern die Jungen und Mädchen ihr Wissen und ihre Kenntnisse rund um das Thema Film. Diese aktive Medienarbeit setzt auf den Spaß von Kindern, mit Medien verantwortlich umzugehen, sich mit der eigenen Identität und der gesellschaftlichen Realität auseinanderzusetzen und die eigene Handlungskompetenz erfahrbar zu machen.
 
Weitere Informationen finden Sie hier.