1250 Gäste bei Welturaufführung


DOK.fest München eröffnet mit spektakulärem Filmkonzert

DOK.fest München 2016 eröffnet mit spektakulärem Filmkonzert Foto: DOK.fest München / Neven Allgeier

Am 5. Mai wurde das 31. DOK.fest München im Deutschen Theater feierlich eröffnet – mit 1.250 Gästen und einer Welturaufführung: Der vielfach ausgezeichnete Komponist Tobias PM Schneid hat eine neue Musik zu Walther Ruttmanns Stummfilm-Klassiker BERLIN – DIE SINFONIE DER GROSSSTADT geschrieben, ermöglicht durch einen Kompositionsauftrag der Versicherungskammer Kulturstiftung. Das Münchener Kammerorchester (MKO) unter der Leitung von Jonathan Stockhammer spielte die Komposition live zu dem Film von 1927. Sie fügte sich mit den rauschhaften Filmbildern zu einem außergewöhnlichen Kunstwerk. Die Gäste reagierten mit begeistertem, lang anhaltendem Applaus. 

Festivalleiter Daniel Sponsel dankte in seiner Begrüßungsrede den Partnern, die diesen besonderen Festivalauftakt ermöglichten: der Versicherungskammer Kulturstiftung, dem Münchener Kammerorchester und dem Deutschen Theater. Und er blickte auf die kommenden zehn Festivaltage: 151 Filme werden zu sehen sein, darunter 26 Weltpremieren und 67 Deutschlandpremieren – mehr als je zuvor beim DOK.fest München. Die Filme decken alle denkbaren Themen ab, von Fotografie bis Fußball, von Blues bis Burlesque. Und viele der Filme portraitieren eine krisenhafte Gegenwart. „Grenzen werden wieder hochgezogen, die vertraute Parteienlandschaft löst sich auf, und eine Satire löst eine Staatskrise aus“, sagte Daniel Sponsel. „Die Filme des 31. DOK.fest wollen aber nicht moralisch belehren, sondern bieten uns Begegnungen mit Menschen auf der Lein­wand. Die Fragen, die in der Kunst und Kultur gestellt werden, enthalten oft auch schon die Antwort – Empathie und Mensch­lichkeit sind mehr denn je gefragt.“



Die Vertreter der wichtigsten Förderer blickten mit Vorfreude auf das 31. DOK.fest: „Bewegende Filme, wichtige Themen, intensive Festivaltage – das DOK.fest lädt ein, genau hinzusehen und den Blick zu schärfen“, sagte Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München. „Daniel Sponsel und sein Team haben das Festival in den letzten Jahren zu einem wichtigen und beliebten Ereignis gemacht, das den Dokumentarfilm feiert.“ Ministerialdirigent Dr. Klaus-Peter Potthast vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, sagte: „Das DOK.fest ist inzwischen ein Publikumsmagnet über die bayerischen Landesgrenzen hinaus. Der Dokumentarfilm verbindet, er weckt Verständnis zwischen Kulturen und Ländern, weil er unverstellte Einblicke wie kein anderes Medium bieten kann.“

Moderatorin Maya Reichert begrüßte außerdem Andres Veiel auf der Bühne. Dem renommierten Filmemacher ist die diesjährige Retrospektive gewidmet. Das gesamte Programm des 31. DOK.fest finden Sie hier.