spotlight 2016 – Die Bilanz

19. Festival für Bewegtbildkommunikation beendet

Die Gewinner beim spotlight 2016 Foto: Jeanette Bak

Die Entscheidung für die Landeshauptstadt war die richtige – im Jahr Eins nach der Stuttgart-Premiere zeigte das erneut der äußerst positive Verlauf des 19. Festivals für Bewegtbildkommunikation. Mit dem Literaturhaus als Gastgeber für das Vortragsprogramm spotlight FORUM und der Staatsgalerie für die große Publikumsabstimmung und Award Show hatten die Festival-Macher wieder zwei tolle Locations gefunden. Wie 2015 begrüßte Oberbürgermeister Fritz Kuhn das spotlight-Publikum persönlich. Das Festival sei dort angekommen, wo es hingehöre – in Stuttgart. Nun gebe es einen medialen Dreiklang aus Internationalem Trickfilm-Festival, FMX und spotlight. Dies freue ihn sehr. Dann übernahmen die SWR3-Kultmoderatoren Zeus & Wirbitzky. Die Kombination aus dem gut aufgelegten Morning Show-Duo und einem sehr eindrücklichen Wettbewerbsjahrgang 2015/16 sorgte für einen anregenden Samstagabend im „artgerecht“ kreativen Ambiente der Staatsgalerie Stuttgart.

Individuelle Antworten auf die gesellschaftliche Verunsicherung
Das letzte Jahr hat uns und unsere Gesellschaft dramatisch verändert. Wir alle spüren das. Die Werbebranche stellt sich diesen politischen und sozialen Umbrüchen auf die einzig angemessene Weise: mit differenzierten Botschaften. Es gibt den ein oder anderen eskapistischen Spot, aber es überwiegt die Werte-Orientierung, die Betonung von Empathie, Mitmenschlichkeit und des Zusammenhalts innerhalb der Familie und Gesellschaft. Jenseits der reinen Unterhaltung gab es etliche Beiträge, die nachhallen werden. Diese höchste Kunst der Werbung hinterließ im spotlight-Wettbewerb 2016 besonders deutliche Spuren. Bezeichnenderweise waren sich hier die Fachjury und das Publikum einig wie selten. Die emotionale Wucht von diesen mittlerweile auch viral hoch erfolgreichen Spots kommt bei Laien ebenso an wie bei Profis. Stellvertretend für diese Linie stehen #heimkommen für EDEKA, bei dem ein Großvater seinen Tod vortäuscht, um die Familie am Weihnachtstisch zu versammeln, oder die animierte Arbeit Der Brief für OTTO, bei dem der Wunschzettel des Enkels den Opa verspätet, aber umso wirkungsvoller erreicht – beide wurden mit Gold-Awards belohnt. Auch zwei herausragende Studentenspots beschwören souverän tiefe Gefühle herauf. In der überwältigenden Landschaft der schottischen Highlands nimmt ein Mann Abschied von seinem toten Bruder (Dear Brother, Filmakademie Baden-Württemberg). MOONJOURNEY von der Hochschule für Fernsehen und Film München verfremdet die Flucht eines syrischen Vaters mit seiner Tochter nach Europa als ergreifende, kräftezehrende Reise zum Mond. Diese außergewöhnliche Qualität zeichnete die Jury jeweils mit Gold und einem spontan kreierten Sonderpreis aus.

Der Wettbewerb – Publikum vs. Profis
Bereits am Vortag kürte die hochrangig besetzte Fachjury ihre Gewinner des Werbejahrgangs 2015/2016. Am Samstagabend war dann das Publikum dran: Die werbebegeisterten Besucher im voll besetzten Veranstaltungssaal der Staatsgalerie stimmten bei der großen Award Show live und digital über ihre Favoriten ab. Eine innerhalb der internationalen Kreativwettbewerbe einmalige Konstellation – denn nur spotlight ermöglicht den Direktvergleich zwischen dem Votum der Endverbraucher und den Akteuren der Branche.

Die beiden Sektionen spotlight PROFESSIONALS, der Hauptwettbewerb für die Profi-Spots, und der Nachwuchswettbewerb spotlight STUDENTS sind in die Kategorien TV & KINO, TRAILER / TEASER/ TRENNER und WEB & MOBILE unterteilt. Angeregt durch die Partnerschaft mit dem Internationalen Trickfilm-Festival Stuttgart gibt es seit letztem Jahr außerdem die Kategorie ANIMATED COM für Spots, die auf Animation und Animationstechniken setzen. Diesmal wurde die Kooperation intensiviert – und es gibt bereits neue Pläne. Dazu Ulrich Wegenast, künstlerischer Geschäftsführer des Internationalen Trickfilm-Festivals Stuttgart: “Im nächsten Jahr wollen wir die Bereiche Bewegtbildkommunikation und Animation noch stärker verzahnen und ein einzigartiges Veranstaltungsformat für die Kreativszene schaffen.“ Und Dittmar Lumpp, kaufmännischer Geschäftsführer des ITFS, ergänzt: „In der Zusammenarbeit mit dem spotlight-Festival können wir auch die Werbebranche auf das Potenzial von Animation in der Kommunikation aufmerksam machen”.

Gleichgültig in welcher Kategorie – ein spotlight Award rentiert sich in jedem Fall. Denn abgesehen vom Prestige bringen die Fachjury-Awards wertvolle Kreativpunkte. In den Rankings der Fachmagazine W&V und Handelsblatt sowie HORIZONT zählt spotlight zum exklusiven Kreis der weltweit wichtigsten Kreativwettbewerbe.

Die Insider-Perspektive: Präsentationen im spotlight FORUM
Was bewegt Persönlichkeiten in der Bewegtbildkommunikation? Darauf gaben deutsche Top-Kreative in der gut besuchten Vortragsreihe spotlight FORUM Antwort. Unter dem Motto Backstage – Blicke hinter die Kulissen sprachen sie über aktuelle Themen und Trends in der Film- und Werbewirtschaft. Es informierten und diskutierten Viktor Vahl (Digital CD Heimat, Berlin), Andreas Pauli (CCO Leo Burnett, Frankfurt / Leo’s Thjnk Tank, München), Holger Oehrlich (Geschäftsleiter Werbung Deutschland bei Kaufland), Helmut Hartl (Inhaber Embassy of Dreams Filmproduktion, München) und Rafael Zabala (Bildhauer und Animationartist, Psyop Animation, USA).

spotlight Awards 2016 – Die Preisträger
Die Juryvorsitzenden im Hauptwettbewerb spotlight PROFESSIONALS waren dieses Jahr Armin Jochum (Thjnk Hamburg) für die Sektion TV & KINO, Viktor Vahl (Heimat Berlin) für WEB & MOBILE sowie Jule Everts (BIGFISH Berlin) für TRAILER/TEASER/TRENNER. Helmut Hartl, CEO Embassy of Dreams, München stand der Jury im Nachwuchswettbewerb spotlight STUDENTS vor. Den Jury-Vorsitz des spotlight ANIMATED COM hatte Dominique Schuchmann (M.A.R.K.13, Stuttgart) inne. Unterstützt wurden sie von Kollegen aus renommierten Agenturen, Filmproduktionsfirmen, Medienredaktionen und den wichtigsten Ausbildungsstätten für Werbefilmer.

spotlight PROFESSIONALS TV & KINO
Gold
Titel: EDEKA – #heimkommen
Produkt: #heimkommen
Einreicher: Jung von Matt AG
Agentur: Jung von Matt AG
Filmproduktion: Tempomedia Filmproduktion GmbH
Auftraggeber: EDEKA Zentrale AG & Co. KG, Werbeleitung: Claas Meineke, Anja Tirtey, Anja Vrielink
Regie: Alex Feil
Begründung: Eine herausragende Arbeit die auch international Maßstäbe setzt.

Silber – ex aequo
Titel: Schock
Produkt: smart 453 for four
Einreicher: BBDO Group Germany GmbH
Agentur: BBDO Berlin GmbH
Filmproduktion: Anorak
Auftraggeber: Daimler AG
Regie: Calle Astrand
Begründung: Smart zeigt, wie einfach und überzeugend ein Werbefilm sein kann, der so kurz ist, wie das Produkt selbst.

Titel: Die Hornbach Frühjahrskollektion
Produkt: Hornbach
Einreicher: Heimat Werbeagentur GmbH
Agentur: Heimat Werbeagentur GmbH
Filmproduktion: Trigger Happy Production
Auftraggeber: Hornbach Baumarkt AG
Regie: Carl Erik Rinsch
Begründung: Ein Film, der auf humorvolle Art und Weise die Verbundenheit der „Macher“ mit ihrem Outfit zeigt. Nie wurde Arbeitshosen ein überzeugenderes Denkmal gesetzt.

Titel: BVG – Is’ mir egal
Produkt: Imagefilm
Einreicher: Jung von Matt AG
Agentur: Jung von Matt AG
Filmproduktion: Stereo Films München
Auftraggeber: Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Werbeleitung: Herr Beer
Regie: Baris Aladag
Begründung: Ein Film, der es auf unverwechselbare und humorvolle Art schafft, Herzen zu erobern und Sympathie für die Berliner Verkehrsbetriebe zurück zu gewinnen.

Bronze
Titel: Der Brief
Einreicher: Heimat Werbeagentur GmbH
Agentur: Heimat Werbeagentur GmbH
Filmproduktion: Stink, Berlin
Auftraggeber: OTTO (GmbH & Co. KG)
Regie: Marie Hyon, Marco Spier
Begründung: Eine sehr poetisch erzählte und liebevoll inszenierte Weihnachtsgeschichte, die die Jury überzeugt hat.

Sämtliche Gewinnerspots sind auf der Homepage des Festivals zu sehen.