Ü-Wagen mit 4K-Infrastruktur

Sony unterstützt Croatel bei 4K-Live-Sportproduktion

Croatel stattet neuen UHD-Ü-Wagen mit 4K- und IP-fähiger Infrastruktur aus. Foto: Sony

Croatel, ein unabhängiger Anbieter von Produktions- und Playout-Diensten, erhält dieses Frühjahr einen 4K-fähigen Ü-Wagen, mit dem er das gesamte Sommerprogramm an Sportevents in höchster Qualität übertragen kann. In Zusammenarbeit mit einem Sony Professional Solution Specialist, hat  Croatel eine Kombination aus OLED-Monitoren und einen 4K-/IP-fähigen Mischer ausgewählt. Mit diesem Equipment kann der Anbieter künftig in 4K und High Dynamic Range (HDR) produzieren.

Seit 20 Jahren spezialisiert sich Croatel auf die Außenübertragung von Sportveranstaltungen. Mit dem Multiformat-Videomischer XVS-8000 von Sony ist Croatel nun in der Lage, auf die wachsende Nachfrage nach 4K- und HDR-Produktionen einzugehen. Da der Mischer mehrere Formate unterstützt – von UHD, 1080/50P (Level A, Level B) bis zu HD, 24P, 25P, 50i und 720P – und sowohl mit SDI- als auch IP-Anschlüssen kompatibel ist, kann Croatel das Equipment unterschiedlicher Anbieter flexibel integrieren.

Der Ü-Wagen verfügt über sechs 17“  OLED-Monitore vom Typ PVM-A170 und einen  BVM-X 300,  den 30“ Trimaster ELTM 4K-OLED- Referenzmonitor. Durch die Kombination mit dem Mischer XVS-8000 sind die Techniker von Croatel in der Lage, zwei Bedienpanels zu nutzen: ein Hauptpult zum Schnitt des Programms und ein Zweitpult für Zeitlupe und zusätzliche Effekte.

Exzellente Bildqualität und vollständige IP-Interoperabilität
Der IP-fähige Mischer enthält das  Networked Media Interface (NMI) von Sony, ein Rahmenwerk für Standards, das die sieben „Ebenen“ der Interoperabilität bei Live-Produktionen nach der EBU unterstützt: Media- Transport, Timing, Identität, Entdeckung und Registrierung, Ablaufsteuerung, Ablauf-Switching und Komprimierung. In Sachen Audio- und Video-Mapping unterstützt das NMI den Media-Transport in 4K und HDR. Dies steht im Gegensatz zu SMPTE 2022-6, dem Standard, der in der Branche gemeinhin als die „Lösung“ der IP- Interoperabilität gilt. Weitere Informationen über die Sony Lösungen für die Bildgebung, IP und Workflows finden Sie hier.