DJI stellt den OSMO RAW vor

Neues Zubehör für verbesserte Stabilisierung

DJI stellt den OSMO RAW mit Micro-Four-Thirds-System vor Foto: DJI

Der DJI Osmo revolutioniert Handheld-Bildstabilisierungssysteme und garantiert verwacklungsfreie Fotos und Videos. Er ist mit der Micro Four-Thirds Zenmuse X5R Kamera kompatibel. Der Osmo RAW basiert auf derselben Technologie von DJI, die letzten Monat auch mit dem Inspire 1 Raw eingeführt wurde, um hochqualitative stabilisierte Videos aus der Luft zu ermöglichen.
 
Die X5R-Kamera wird per speziellem Adapter am Griff des Osmo befestigt und speichert die aufgenommenen Videos auf einer herausnehmbaren 512GB SSD. Die hochleistungsfähigen Gimbalmotoren gewährleisten jederzeit ein stabiles und verwacklungsfreies Bild. Die Schwenk- und Neigungsfunktion des Gimbals kann entweder per Joystick oder über die DJI GO App gesteuert werden. Auch der Fokus und die Blende der X5R-Kamera kann per App (erhältlich für iOS- und Android-Geräte) oder mit dem separat erhältlichen DJI Focus gesteuert werden.
 
Die X5R-Kamera wurde für Luftaufnahmen optimiert und ist die kleinste verwacklungsfreie 4K-Kamera der Welt. Die Kamera besitzt 12.8 Stufen Dynamikumfang, einen ISO-Bereich von 100 bis 25,600 und eine Bildauflösung von 16 Megapixel. Außerdem kann das Objektiv der X5R ausgewechselt werden. Die Video Bitrates sind im Durschnitt 1.7Gbps groß, mit einem Maximum von 2.4Gbps. Es können Cinema DNG Dateien erstellt werden und der neue D-LOG-Modus bietet ein noch größeres Spektrum an Farbkorrektur-Optionen in der Bildnachbearbeitung. Ab sofort erhältlich ist auch der Osmo Pro, der das Handheld-Gimbal mit Micro Four-Thirds X5-Kamera enthält. Dabei wird derselbe Adapter wie für die X5R-Kamera verwendet für ultrastabilisierte Videos und hochauflösende Luftbildaufnahmen.
 
Preise und Verfügbarkeit des Osmo Pro und Osmo RAW werden in Kürze bekanntgegeben.
 
Mit der Einführung der Z-Achse werden bald auch Besitzer des Osmo mit Zenmuse X3-Kamera in den Genuss von vollständiger Stabilisierung kommen. Die Z-Achse, erhältlich für 149 Euro, wird zwischen der X3-Kamera und dem Griff des Osmo befestigt und verleiht dem System komplette Stabilität durch eine vierte (vertikale) Achse. So wird eine Bildstabilität erreicht, die zuvor nur mit einer vergleichsweise teuren Steadycam-Ausrüstung möglich war. Die Z-Achse beinhaltet auch einen zusätzlichen Stoßdämpfer, einen Griff-Entriegelungsknopf und einen Drehknopf, um den Stabilisierungsgrad der vierten Achse individuell anzupassen.
 
DJI führt darüber hinaus zwei neue Power-Management Lösungen ein. Der Akku des neuen Osmo besitzt eine höhere Batteriekapazität, die 4K-Aufnahmen mit bis zu 96 Minuten ermöglicht – dies entspricht ganze 66 Minuten mehr Batterielaufzeit als mit dem Standard Osmo. Mit dem Osmo Pro und der höheren Batteriekapazität kann man bis 78 min aufnehmen, mit der herkömliochen Batterie bis zu 60 min. Aufnahmezeit mit dem Osmo RAW beträgt bis zu 37min mit der neuen, verbesserten Batterie und bis zu 26 min mit der ursprünglichen Osmo Batterie.
 
Der neue Akku kann mit dem herkömmlichen Osmo Ladegerät geladen werden oder mit dem optionalen intelligenten Vier-Batterien Ladegerät. Letzteres ermöglicht die simultane Aufladung des Standard- als auch auch des neuen Akku mit höherer Kapazität und Ladezeiten von nur 120 Minuten für vier Batterien.
 
Der erweiterte Osmo-Akku ermöglicht noch längere Filmzeiten und mehr Zeit für Fotoaufnahmen – optimal für Video-Journalisten, Fotografen oder Filmemacher.
 
Der Netzadapter in Akkuform kann einfach in den Osmo-Griff integriert werden und verbindet sich entweder mit einem DJI Ladegerät oder der DJI Intelligent Battery . Der Netzadapter unterstützt fünf verschiedene DJI AC Ladegeräte, drei DJI Autoladegeräte, sechs verschiedenen Kameradrohnen von DJI und ist außerdem mit den Akkus des Ronin kompatibel, die Filmzeiten von bis zu 14 Stunden mit dem Osmo und bis zu 11.7 Stunden mit dem Osmo Pro und knapp unter fünfeinhalb Stunden mit dem Osmo RAW. Die Aufnahmezeit hängt dabei von der verwendeten Batterie ab.