MADIface Pro, Fireface UFX+…

Produktneuheiten von RME auf der Musikmesse 2016

Vorstellung von MADIface Pro, Fireface UFX+, ADI-2 Pro und ARC USB auf der Musikmesse 2016

Auf der Musikmesse 2016 feiert der Pro-Audio-Hersteller RME sein 20-jähriges Jubiläum mit einem wahren Feuerwerk an Neuheiten. Noch bis 10. April werden an Stand D21 in Halle 9 gleich vier Highlight-Produkte exklusiv vorgestellt: Das kompakte Audio-Interface MADIface Pro, das Thunderbolt-Interface UFX+, der AD/DA-Wandler ADI-2 Pro und die Bedieneinheit ARC USB.

20 Jahre RME
Seit seiner Gründung im Jahr 1996 steht RME für Pro-Audio-Entwicklung ‚Made In Germany’. Die 1997 erschienene, weltweit erste 24-Bit PCI-Digital-Audiokarte DIGI24 war der erste einer ganzen Reihe von Meilensteinen in der Firmengeschichte. Dazu zählen unter anderem die Hammerfall-DSP-Familie, das Fireface 800, OctaMic und QuadMic sowie das portable Audiointerface Babyface und darüber hinaus das MADIface XT, die erste USB-3.0-Audiolösung der Welt. Auch die umfassende Unterstützung des MADI-Standards hat RME populär gemacht. Die Musikmesse 2016 nimmt RME zum Anlass, um spannende Produkt-Highlights für das Jubiläums-Jahr vorzustellen.

Kompaktes Audio-Interface mit MADI-Schnittstelle
Mit dem MADIface Pro präsentiert RME eine neue Variante des erfolgreichen kompakten Audio-Interfaces Babyface Pro. Wie der Name bereits erahnen lässt, verfügt das MADIface Pro im Gegensatz zum Babyface Pro über eine MADI-Schnittstelle. Damit bietet es dem Anwender die Vorzüge der digitalen Multikanalübertragung via Netzwerk. Die Entwickler haben dafür aber auf die Integration von ADAT verzichtet. Durch seine kompakten Maße ist das RME MADIface Pro die ideale mobile MADI-Lösung und eignet sich insbesondere für den Einsatz an Mac- und Windows-Notebooks.

Erstes RME Interface mit Thunderbolt-Schnittstelle
Das UFX+ ist ein wahrer Donnerschlag für die Fireface-Audio-Interface-Familie: Es ist das erste RME Interface mit Thunderbolt-Schnittstelle. Dadurch ist es sowohl unter Mac OS X als auch unter Windows einsetzbar – inklusive ‚Hot-Plugging’. Zudem bietet es mit USB 3.0 eine alternative High-Speed-Verbindung zu Workstations und Notebooks, um bis zu 188 Kanäle mit 192 kHz zu verarbeiten. Mit zwölf analogen Inputs, 16 ADAT-Kanälen und 2 AES- sowie 64 MADI-Ins stehen insgesamt 94 Eingänge zur Verfügung. Im kompakten 19-Zoll-Design mit nur einer Höheneinheit bietet das Fireface UFX+ vier hochklassige Mic-Preamps. Im Gegensatz zum Vorgängermodell UFX besitzt das UFX+ mehr Speicher sowie einen schnelleren DSP, der latenzfreies Routing sowie eine umfassende Dynamik- und Effektbearbeitung aller Kanäle ermöglicht. Die höhere Leistung kommt auch dem Stand-Alone-Betrieb zugute – so ist das Interface in der Lage, ohne Computer-Verbindung 76 Kanäle auf ein USB-Speichermedium aufzuzeichnen.

High-End AD/DA-Wandler
Mit dem ADI-2 Pro stellt RME im Jahr des 20. Jubiläums einen neuen High-End AD/DA-Wandler vor. Das Konzept verbindet einen hochkarätigen USB-DAC mit einem Multiformat-Konverter (AES, SPDIF sowie ADAT) und einem exzellenten Kopfhörer-Verstärker mit zwei getrennt regelbaren Ausgängen. Dabei hat der ADI-2 Pro einen entscheidenden Vorteil gegenüber herkömmlichen Geräten: Er unterstützt bis zu unglaubliche 768 kHz Samplefrequenz! Ein parametrischer 5-Band-EQ sowie Low Cut auf allen analogen I/Os ermöglichen eine effektive Frequenzgangkorrektur von Kopfhörern und Lautsprechern. Dank sehr hoher SNR- und THD-Werte auf Referenzniveau ist der ADI-2 Pro für Mastering-Anwendungen, aber auch als Frontend für Mess-Systeme geeignet. Eine mobile Anwendung im Zusammenspiel mit Apple iPad ist ebenfalls möglich. Dabei wird nicht zwingend eine Steckdose benötigt, eine optionale Powerbank ermöglicht bis zu 5 Stunden mobilen Betrieb. Das hochauflösende IPS-Display bietet eine ideale Darstellung aller Anzeigen.

Intuitive Bedieneinheit für TotalMix FX und Fireface UFX+
Mit ARC USB, der Advanced Remote Control für USB, stellt RME eine neue Bedieneinheit für die einfache Steuerung von TotalMix FX vor, die optimal für den Einsatz mit dem neuen UFX+ Interface ausgelegt ist. Somit lässt sich die DSP-basierte Routing- und Effekt-Sektion intuitiv steuern. Via USB wird die ARC USB entweder mit dem Computer (Mac OS / Windows) – oder direkt mit dem Audio-Interface für die Kontrolle im Stand-Alone-Betrieb verbunden. Die Bedieneinheit verfügt über ein Jogwheel, 15 frei zuweisbare, beleuchtete Tasten sowie über einen Anschluss für einen Fußschalter, der ebenfalls individuell belegt werden kann. Die Advanced Remote Control USB ist eine überarbeitete und deutlich verbesserte Version der vorherigen ARC und kann sogar mehrere Audio-Interfaces parallel bedienen.