Modulares Projektor-System

CeBIT 2016: Aiptek „iBeamBlock“ zum selber Konfigurieren

Flexibles, modulares Projektor-System Aiptek „iBeamBlock“ zum selber Konfigurieren und einfach Zusammenstecken. Foto: Aiptek

Auf der diesjährigen CeBIT präsentiert Aiptek mit dem „iBeamBlock“ sein modulares Beamer-System, bei dem der Anwender seinen Wunsch-Projektor individuell konfigurieren und sogar selbst zusammenstecken kann. Beim flexiblen Do-it-Yourself-Beamer kann der Nutzer etwa frei wählen, ob er einen integrierten Akku für den mobilen Gebrauch wünscht oder ein Android- bzw. Windows-Tablet als Steuereinheit dabei sein soll.

Die einzelnen Komponenten werden dabei einfach wie Legosteine kabellos aufeinander gesteckt und schon kann der Filmabend beginnen. Um Sicherzustellen, dass alle Bestandteile an ihrem Platz sind und auch bleiben, hat Aiptek zwischen den Blocks Magnete und Pogo-Pins verbaut. So kann der Wunsch-Projektor auch später noch nachgerüstet oder eine Einheit ausgetauscht werden. Der „iBeamBlock“ passt sich stets individuell dem Kundenbedürfnis an. Weitere Komponenten, die das Beamer-System noch flexibler machen, sind bei Aiptek in Planung.

Außerdem zu sehen, ist der ultraleichte und platzsparende Wi-Fi Pico-Projektor Aiptek „MobileCinema i70“. Bei einem Gewicht von nur 135 g und Abmessungen von 85 x 85 x 17 mm bietet er RGB-LEDs mit DLP-Technologie, WLAN, 70 Lumen Helligkeit und eine integrierte Powerbank zum Laden angeschlossener Endgeräte. Die Verbindung wird dabei einfach über Apple Airplay, Android Miracast (Screen Mirroring) oder das klassische HDMI Kabel hergestellt. Das kompakte Quadrat im edlen Metallgehäuse soll zu einer UVP von 329 Euro unmittelbar nach der CeBIT in den Handel kommen.