Nachfrage an Interaktivität steigt

Projektoren als Alternative zu großformatigen Touchdisplays

Interaktive Projektoren etablieren sich als Alternative zu großformatigen Touchdisplays Foto: Viewsonic

Da Präsentationen zunehmend interaktiv sind und Inhalte häufiger gemeinsam bearbeitet werden, registriert ViewSonic eine wachsende Nachfrage an interaktiven Projektoren. Diese haben gegenüber großformatigen Touchdisplays, die sich ebenfalls für derartige Anwendungen eignen, den Vorteil, dass sie wesentlich leichter und somit mobiler sind. Auch die flexible Größe der Projektionsfläche spricht für die interaktiven Projektoren, die lange Zeit ein Schattendasein gefristet haben.

Besonders gefragt sind in diesem Zusammenhang aktuell interaktive, netzwerkfähige WXGA-DLP-Projektoren für Breitbildpräsentationen aus ultrakurzen Projektionsdistanzen. Dank der Ultrakurzdistanzlinse sind sie in der Lage, auch bei einem Abstand von nur gut einem halben Meter ein 81-Zoll-Bild zu projizieren. Darüber hinaus verhindert der geringe Abstand zwischen Projektor und Leinwand häufige Probleme wie gleißendes Licht vor dem Präsentator, störende Schatten auf dem projizierten Bild oder grelle Flecken auf der Oberfläche.

Das entsprechende Interaktivitätspaket enthält meist zwei interaktive Eingabestifte für Kollaborationsszenarien, die jede beliebige Oberfläche in ein interaktives Whiteboard verwandeln. Zusammen mit der dazugehörigen Software erlauben es die interaktiven Eingabestifte zwei Benutzern gleichzeitig, auf dem projizierten Bild zu schreiben und zu zeichnen.