Kurzes aus UK und Irland

9. "British Shorts" Filmfestival vom 21. bis 25. Januar 2016 in Berlin

9. "British Shorts" Filmfestival vom 21. bis 25. Januar 2016 in Berlin

9. "British Shorts" Filmfestival vom 21. bis 25. Januar 2016 in Berlin Foto: Lichtspielklub.de

Vom 21. bis 25. Januar 2016 geht die 9. Ausgabe des Lichtspielklub-Kurzfilmfestivals "British Shorts" an den Start! Und wieder wächst das Festival: Neben der "British Shorts"-Homebase im Sputnik Kino (Kreuzberg) werden verteilt über die Stadt im Acudkino (Mitte), City Kino Wedding (im Englischen Viertel!) und im Badehaus Szimpla (Friedrichshain) Screenings und andere Events stattfinden. Mit inzwischen über 150 Filmen in 5 Tagen wird das aktuelle britische und irische Kino im Kurzformat präsentiert. Jedes Genre ist vertreten: von Comedy, Drama, Animation, Thriller, Dokumentarfilm, Horror, Experimental, Musikvideo bis zu einer Retrospektive.
 
Früh in der Festivalsaison – im frischen Berliner Januar – hat sich "British Shorts" zu einem Publikumsfestival entwickelt und stellt mit vielen Uraufführungen, Welt- und Deutschlandpremieren eine der interessantesten Plattformen für britischen und irischen Kurzfilm außerhalb der Britischen Inseln dar. International bekannte Namen (in der Vergangenheit waren zum Beispiel Michael Fassbender, Judi Dench, Martin Freeman u.v.m. in Festivalbeiträgen vertreten) treffen auf vielversprechende Newcomer und talentierte Filmstudierende – eine Mixtur, die den besonderen Reiz von "British Shorts" ausmacht. Big Budget trifft auf Low Budget trifft auf No Budget. Am Ende des Festivals werden sowohl ein Jurypreis als auch ein Publikumspreis vergeben.

Zu den prominenten Namen im diesjähren Programm zählen unter anderem der nordirische Hollywood-Filmmusikkomponist David Holmes ("Ocean's 11") mit seinem Regiedebüt – bei dem auch Wong-Kar-Wai-Kameramann Christopher Doyle ("Chungking Express", "2046") mitwirkte – oder die Schauspieler Edward Hogg ("Anonymous"), Alice Lowe ("Sightseers") und Ben Whishaw ("007", "Das Parfum").
 
Neben unzähligen Screenings garantiert zudem das Drumherum mit Konzerten, Parties, einem kostenlosen Film-Workshop inklusive 48-Stunden-Film-Projekt, einem Open Screening, Talks mit Filmemachern, einer Ausstellung und der berüchtigten "British Shorts"-Bar eine intensive Festivalatmosphäre. Das vollständige Programm erscheint Ende Dezember.