Feierlicher Abschluss beim Deutschen Multimediapreis

Das Medienfestival in Dresden ist der "Hot Spot" für Kreative und Medienbegeisterte

Das Medienfestival in Dresden ist der "Hot Spot" für Kreative und Medienbegeisterte

Das Medienfestival in Dresden ist der "Hot Spot" für Kreative und Medienbegeisterte Foto: KJF

Am 14. und 15. November ist es wieder so weit: Das Medienfestival Dresden lädt alle kleinen und großen Multimedia-Fans in die Technischen Sammlungen Dresden ein. Auf insgesamt acht Etagen erwartet die Besucher ein umfangreiches Programm unter dem Motto: „Entdecken, Ausprobieren, Staunen”. Auch die nominierten Produktionen des Deutschen Multimediapreises mb21 können an diesem Wochenende getestet und angeschaut werden: Apps, Games, Onlineprojekte, Computeranimationen und Software-Entwicklungen gehören zu den 28 Wettbewerbsbeiträgen, die für die Preise vorgeschlagen sind.

Der Höhepunkt des Festivals ist die Preisverleihung des Deutschen Multimediapreises mb21 am Samstag, dem 14. November ab 16 Uhr. Radiomoderator Marcus Richter führt durch das Bühnenprogramm. „Mit ihren Produktionen beweisen die jungen Preisträger und Preisträgerinnen,  welche vielfältigen Potentiale in den neuen Medien stecken. Ihr Einfallsreichtum und ihre ausgeprägte Motivation haben mich fasziniert und werden sicher auch die Besucher des Festivals begeistern”, so Thomas Hartmann, mb21-Projektleiter am Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum. Während des Festivalwochenendes werden zahlreiche Kontakte geknüpft und ganz nebenbei neue Projektideen geboren. „Das Medienfestival  ist ein Anziehungspunkt, ein ‚Hotspot’ für junge Kreative und Medienbegeisterte”, ergänzt Kirsten Mascher, mb21-Projektleiterin am Medienkulturzentrum Dresden.
 
Medienfestival für Jung und Alt
Das Festival bietet zahlreiche Möglichkeiten für die ganze Familie, sich in ungezwungener Atmosphäre mit der eigenen Medienkompetenz auseinanderzusetzen, zu experimentieren, zu hinterfragen, sich auszutauschen und einfach Spaß zu haben. Workshops und Mitmach-Stationen laden dazu ein, sich multimedial auszuprobieren und an eigenen Ideen zu basteln, sei es digital oder analog.
 
Auch die Arbeit mit Schere, Klebstoff und Lötkolben trägt dazu bei, die Konstruktion von Computern, Handys oder Tablets besser zu verstehen und die Arbeitsschritte von der Idee bis zu einem fertigen multimedialen Produkt zu begreifen. Selbstverständlich darf auch gespielt werden. Ob Retrogames aus den frühen 1980er Jahren oder aktuelle Spiel-Innovationen junger Medienmacher: Es ist für Jeden etwas dabei! Abgerundet wird das Programm durch interaktive Installationen und Performances, Gesprächsrunden und Vorträge. Am Sonntag werden die Ergebnisse der Dresdner CrossMedia Tour ausgezeichnet. Während des gesamten  Wochenendes ist auch die Ausstellung der Technischen Sammlungen geöffnet, die zahlreiche Anknüpfungspunkte zu verschiedenen Themenschwerpunkten des Deutschen Multimediapreises mb21 bietet.

Das Medienfestival ist am 14. und 15. November von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei!