Wenn Roboter Cocktails mixen

B3 Biennale des bewegten Bildes: Dialog zwischen Wissenschaft und Kunst

B3 Biennale des bewegten Bildes: Dialog zwischen Wissenschaft und Kunst

B3 Dialog zwischen Wissenschaft und Kunst Foto: B3

Sie sind überall. In Fabrikhallen, in Krankenhäusern. Sie spielen Schach oder Fußball, machen als Killerdrohne Angst und sollen künftig sogar die Altenpflege übernehmen. Roboter und damit verbunden das Thema Künstliche Intelligenz beherrschen die Debatte über die Zukunft der Menschheit. Künstliche Wesen aller Art haben in Literatur, bildender Kunst und natürlich im Film eine lange Tradition. Hier reicht die Linie von der Maria in Fritz Langs Metropolis über den Terminator bis hin zu Scarlett Johannson als Samantha in „Her“. Getreu ihres Mottos „Expanded Senses. Mit allen Sinnen erleben und Grenzen verschieben“ hat die B3 eine Reihe von Vordenkern auf diesem Themenfeld eingeladen, die Wechselbeziehungen zwischen Mensch, Kultur und Technik zu diskutieren:

Moran Cerf (USA) ist einer der führenden Neurowissenschaftler der Welt. Eines seiner Hauptanliegen ist die Steuerung von Maschinen via menschliche Gedanken. Neben seinen Professuren an der Kellogg School of Management sowie am UCLA Fachbereich für Neurochirurgie leitet er am American Film Institute einen Drehbuchkurs, der sich mit Wissenschaft im Film beschäftigt.
Er inszenierte das erste von Robotern und Menschen gemeinsam gespielte Theaterstück und gründete eine Roboter-Mensch-Jazzformation.
9.10., Lecture: Expanded Senses and other dimensions - Hacking the brain mit Moran Cerf; 14.00 - 15.00 Uhr; Museum Angewandte Kunst, Vortragsraum
 
Guy Hoffman (Israel) ist Robotics Researcher und gilt als ausgesprochener Experte des Themas „Interaktion von Mensch und Roboter“.
8.10., Keynote: Expanded senses and other dimensions - künstliche Intelligenz mit Guy Hoffman; 12.15 - 13.00 Uhr; Villa Metzler, weißer Salon
 
Lior Zalmanson (Israel) ist Gründer und Direktor von Print Screen, dem International Digital Arts and Culture Festival in Holon, Israel. Die von ihm ins Leben gerufene kulturell-akademische Konferenz „Robots in Human Society“ untersucht die Auswirkungen der Robotik aus sozialer und gesellschaftlicher Sicht.
8.10.; Panel Audience Design mit Clare Langan und Lior Zalmanson; 15.00 - 16.00 Uhr; Villa Metzler, weißer Salon
 
Einen eher ironischen Ansatz wählte der österreichische Autor, Regisseur und Programmierer Johannes Grenzfurther (Österreich). Sein Projekt ROBÖXOTICA - Festival für Cocktailrobotik hat sich die Entwicklung Cocktail mixender Roboter zum Ziel gesetzt. Internationale Gäste aus Technik, Wissenschaft und Kunst setzen sich auf philosophischem Niveau mit Technologie-Hypes, Wissenschaftsgläubigkeit, Techniksoziologie und der historischen Veränderung von Technikpräsentation- und -vermarktung auseinander.
7.10., Speech; Let’s talk about Sex, Techie - About Sexuality & Technology mit Johannes Grenzfurthner; 14.00 - 15.00 Uhr; Museum Angewandte Kunst, Vortragsraum

Über B3
Die zweite Ausgabe der B3 Biennale des bewegten Bildes findet vom 7. bis 11. Oktober 2015 unter dem Leitthema „Expanded Senses. Mit allen Sinnen erleben und Grenzen verschieben“ in Frankfurt und der Rhein-Main-Region statt. Ziel der 2013 gestarteten Biennale ist es, eine breit angelegte interdisziplinäre und genreübergreifende Allianz für das bewegte Bild zu schaffen. Das Debüt 2013 überzeugte auf Anhieb rund 25.000 Besucher aus zwölf Ländern. Veranstalter der B3 Biennale des bewegten Bildes ist die Hochschule für Gestaltung Offenbach (HfG).