Produzentenpaten bei up-and-coming 2015 stehen fest

Jochen Laube, Peter Hartwig und Mike Dehghan beim 13. Film Festivals Hannover

Jochen Laube, Peter Hartwig und Mike Dehghan beim 13. Film Festivals Hannover

Produzentenpaten bei up-and-coming 2015 stehen fest Foto: up-and-coming

Die Produzentenpaten des 13. Internationalen Film Festivals Hannover stehen fest: Mit Jochen Laube, Mike Dehghan und Peter Hartwig hat up-and-coming erneut drei erfahrene und engagierte Filmproduzenten für die mit dem Deutschen Nachwuchsfilmpreis einhergehenden Patenschaften gewonnen. Bis zum nächsten Festival im Jahr 2017 werden Hartwig, Dehghan und Laube den diesjährigen Preisträgern mit Rat und Tat zur Seite stehen. Sie treten die Nachfolge von Uli Aselmann, Christian Becker, Quirin Berg, Volker Engel, Peter Rommel oder Regina Ziegler an, die, neben weiteren, seit 2007 bereits Patenschaften übernommen hatten. Die Gewinner des Deutschen Nachwuchsfilmpreises werden zum Abschluss des 13. Internationalen Film Festivals Hannover up-and-coming 2015 bekannt gegeben, das vom 19. bis 22. November im Kulturzentrum Pavillon stattfindet. Einreichungen für den Wettbewerb sind noch bis zum 1. September möglich.

Die Produzentenpaten 2015

Mike Dehghan wurde 1970 in Springfield/Illinois, USA geboren. 1972 siedelte seine Familie in den Iran über und zog 1984 weiter nach München. Auf einen kurzen Ausflug in das Studium der Volkswirtschaftslehre folgte Mike Dehghans Quereinstieg in die Filmbranche. Bevor er sich für ein Studium der Filmproduktion an der HFF "Konrad Wolf" in Potsdam-Babelsberg entschied sammelte er Erfahrungen als Aufnahme- und Produktionsleiter sowie als Producer bei über 20 Produktionen. Neben weiteren Filmen entstanden in dieser Zeit die Dokumentation "Generation L - David Lama" (2003) oder der international prämierte Kinofilm "Last Minute" (2004). Nach Abschluss seines Studiums war Mike Dehghan zunächst bei Til Schweigers Barefoot Films als Producer und Head of Development beschäftigt, wo er für Kinofilme wie "Barfuss" (2005) oder "Oneway" (2006) verantwortlich zeichnete. Mit High5Films gründete er 2007 schließlich ein eigenes Unternehmen in Berlin. Seitdem hat er neben unzähligen Commercials auch etliche, international ausgezeichnete Kurz-, Dokumentar- und Spielfilme, darunter das Science-Fiction-Drama "Errors of the Human Body" (2012), den Kinofilm "Die Muse" (2011) sowie die Dokumentationen "The Island Bus" und "Status of life" (2011) produziert.

Peter Hartwig wurde 1964 in Babelsberg geboren und studierte an der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in Potsdam-Babelsberg. Seit Abschluss seines Studiums war er als Produktions- und Herstellungsleiter sowie als Ausführender Produzent an über 57 Filmen beteiligt. Zusammen mit Andreas Dresen realisierte er unter anderem "Nachtgestalten" (1999), "Halbe Treppe" (2002), "Sommer vorm Balkon" (2006)," Wolke 9" (2008), "Whisky mit Wodka" (2009) sowie "Halt auf freier Strecke" (2010). Zu seinen weiteren Arbeiten zählen die Kinofilme "alaska.de" (2001), "Der alte Affe Angst" (2003), "Mein Führer" (2007) und "Goethe!" (2009) sowie zahlreiche preisgekrönte Fernsehfilme. Mit seinem eigenen Label kineo produzierte Peter Hartwig 1993 den ersten Fernsehfilm von Andreas Dresen "Das andere Leben des Herrn Kreins"; 2008 folgte "Haus und Kind" nach einem Drehbuch von Wolfgang Kohlhaase sowie zuletzt mit Tim Trageser "Neufeld, mitkommen!" und "Der Fall Bruckner" von Urs Egger (2014). Für "Goethe!" und "Der Fall Bruckner" wurde Peter Hartwig 2010 und 2015 als Fairster Produzent geehrt. Für letzteren erhielt er außerdem den Grimme-Preis. Neben seiner Tätigkeit als Produzent ist Peter Hartwig auch als Fotograf tätig.

Jochen Laube, geboren 1978 in Ludwigsburg, studierte an der Filmakademie Baden-Württemberg Produktion und diplomierte 2005 mit dem Spielfilm "Urlaub vom Leben". Im Folgejahr gründete er die Sommerhaus Filmproduktion, wo er Filme wie den mit dem Grimme-Preis prämierten "Sonbol" produzierte. Von 2008 bis August 2015 war Jochen Laube als Produzent bei UFA FICTION tätig und leitete dort das Büro in Ludwigsburg. In dieser Zeit entstanden viele preisgekrönte Kino- und Fernsehfilme, darunter "Das Lied in mir" (u.a. Deutscher Filmpreis 2011), "Die Unsichtbare" (u.a. Deutscher Filmpreis 2012) oder das Doku-Drama "George". Im Mai 2013 startete "5 Jahre Leben" in den deutschen Kinos; im selben Monat war Jochen Laube Producer on the move des gleichnamigen Programms im Rahmen der Filmfestspiele in Cannes. Sein bei der Berlinale 2014 mit dem Silbernen Bären für das Beste Drehbuch sowie dem Wettbewerbs-Preis der Ökumenischen Jury ausgezeichneter Kinofilm "Kreuzweg" verkaufte sich in über 25 Länder. "Wir sind jung. Wir sind stark.", ein Kinofilm über die Ereignisse um die Brandnacht in Rostock Lichtenhagen eröffnete die 48. Internationalen Hofer Filmtage und startete im Januar 2015 bundesweit in den Kinos. Derzeit arbeitet Jochen Laube, der seit August 2015 wieder als selbständiger Produzent und Geschäftsführer der Sommerhaus Filmproduktion tätig ist, an der Herausbringung der auf dem Münchner Filmfest 2015 gefeierten Produktion "Coconut Hero", an Verfilmungen von Hape Kerkelings "Ich bin dann mal weg" und Sarah Kuttners "Mängelexemplar" sowie an der Dokumentation "Beckenbauer".