Sommerliches Filmvergnügen garantiert

Die Top Open Air Kinos Deutschland starten in die Saison 2015

Die Top Open Air Kinos Deutschland starten in die Saison 2015

Erstmals eine gemeinsame Filmveranstaltung an allen Standorten geplant Foto: Toni Kretschmer

Die einen haben es bereits getan, bei den anderen steht er kurz bevor: der Saisonstart 2015 der zehn größten deutschen Open-Air-Kinos (das Berliner Freiluftkino Kreuzberg/Friedrichshain/Rehberge, die Dresdner Filmnächte am Elbufer, die Chemnitzer Filmnächte auf dem Theaterplatz, das PSD Bank Kino Dortmund, das Commerz Real Cinema Düsseldorf, das Stadtwerke Sommerkino Duisburg sowie das Hamburger Schanzenkino und das Münchner Kino, Mond & Sterne). Rund 350.000 Besucher werden damit in allen Teilen Deutschlands wieder in den Genuss von sommerlichen Kinovergnügen kommen.

Für die erst im Januar 2015 gestartete Kooperation ist es die erste gemeinsame Spielzeit. Neben einheitlichen Vermarktungsangeboten und einem regelmäßigen Austausch kann pünktlich  zum  Saisonstart  ein  weiterer  Erfolg  präsentiert  werden:  Unter  dem  Namen „Italienische Filmnacht mit Dr. Oetker Tradizionale“ wird es mit dem Klassiker „Cinema Paradiso“ (1988) erstmals in allen Städten eine gemeinsame Filmveranstaltung geben. Für die Besucher ist dabei doppelter Genuss garantiert: Zunächst können sie mit dem Film, der 1990 mit dem Oscar prämiert wurde, in die Geschichte der Menschen und ihres Kinos in einem sizilianischen Dorf von den 1940ern bis in die 1980er Jahre eintauchen. Anschließend dürfen sie sich ein Stück Italien mit nach Hause nehmen. Der dafür gewonnene Veranstaltungspartner hält für jeden Gast einen Gutschein für eine Pizza Tradizionale bereit.

Sichtbar wird die Kooperation zudem in der gemeinsamen Bewerbung der Standorte untereinander – via Anzeigen und Leinwand-Spots zeigen alle Partner „Wir sind Mitglied der Top Open Air Kinos Deutschland“. „Allen Beteiligten ist es enorm wichtig, dass die Kooperation nicht nur auf dem Papier existiert, sondern aktiv gelebt und weiter vorangebracht wird. Daher sind für den Sommer auch gegenseitige Stippvisiten an den jeweils anderen Standorten geplant“, verrät Michael Claus von den Filmnächten Dresden/Chemnitz.