Mehr Flexibilität und effizientere Workflows

Avid schließt Übernahme von Orad Hi-Tec Systems ab

Avid schließt Übernahme von Orad Hi-Tec Systems ab

Avid schließt Übernahme von Orad Hi-Tec Systems ab Foto: Avid

Avid hat die Übernahme von Orad Hi-Tec Systems Ltd., einem in Frankfurt börsennotierten Unternehmen mit Hauptsitz in Kfar Saba (Israel), abgeschlossen. Mit der Integration des führenden Anbieters von Echtzeit 3-D-Grafiken, Video-Servern und Media Asset Management-Lösungen für die Medienindustrie in sein Portfolio macht Avid so einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung seiner Vision Avid Everywhere. Die Orad-Lösungen zur Erstellung, Verwaltung und Distribution von Content werden demnächst auf der Avid MediaCentral Plattform zur Verfügung stehen und Medienschaffenden so größere Flexibilität bieten und effizientere Workflows ermöglichen.

Orad hat über 600 Kunden auf der ganzen Welt, die auf die hochmoderne Technik des Unternehmens vertrauen. Das Angebot von Orad umfasst dabei Lösungen für den Newsbereich, virtuelle Sets, Graphik-Systeme und virtuelle Anzeigen sowie für Sportübertragungen und Live-Events wie Wahlen. Diese Lösungen werden jetzt in die Avid MediaCentral Platform integriert und bieten Nutzern damit ganzheitliche, integrierte Workflows. Die Bereitstellung der gebündelten Lösungen auf einer einzigen Plattform sorgt dafür, dass Anwender sie sich nicht mehr einzeln zusammensuchen müssen, sondern jetzt produktiver, effizienter und einfacher zusammenarbeiten können, ohne auf Interoperabilitäts-Probleme zu stoßen.

Der Zusammenschluss von Avid und Orad hat nach Ansicht beider Unternehmen eine ganze Reihe von Vorteilen für die jeweiligen Kunden, darunter:

  • Optimierte Integration —Wichtige Produkte von Orad sind bereits auf der Avid MediaCentral Platform mit Lösungen von Avid verknüpft. Dazu gehören unter anderem Grafiken für das Nachrichtenredaktionssystem Avid iNEWS und den Media Composer oder die Unterstützung von Videoservern beim Ingest und Playout mit DNxHD. In Zukunft werden diese Lösungen erweitert und noch enger integriert werden.

  • Umfassendere Workflows und höhere Effizienz — Die Bereitstellung der Produkte von Orad auf der Avid MediaCentral Platform vereinfacht Medienunternehmen die Erstellung von Content, zum Beispiel durch umfassendere und produktivere Lösungen für Grafik und Liveberichterstattung. Darüber hinaus gibt es weitaus weniger Probleme mit der Interoperabilität.

  • Wahlfreiheit in einem offenen System — Auch wenn Avid jetzt auf der MediaCentral Platform die Lösungen von Orad für On-Air-Grafiken und Liveproduktionen zur Verfügung stellt, haben Kunden weiterhin die Freiheit, in ihrer Produktionsumgebung auch andere Lösungen zu nutzen.

  • Mehr Optionen für Workflowmanagement — Die Workflowmanagement-Lösungen von Orad ergänzen sich hervorragend mit den MAM-Lösungen von Avid, und Avid arbeitet daran, die Produktlinien beider Unternehmen noch enger aufeinander abzustimmen, um so den Kunden noch reibungslosere Prozesse zu bieten. 


Die Transaktion im Überblick
Im Rahmen der Vereinbarung hat Avid 5,67 Euro in bar für jede frei gehandelte Aktie von Orad gezahlt. Das entspricht beim heutigen Wechselkurs einem Wert von rund 65 Millionen US-Dollar, abzüglich geschätzter erworbener liquider Mittel. Die Mittel für die Übernahme stammen aus den Einkünften aus dem kürzlich bekanntgegebenen Verkauf der vorrangigen Wandelanleihen des Unternehmens. Avid geht davon aus, dass die Transaktion sich positiv auf das bereinigte EBITDA und auf die Cash-Flow-Basis auswirkt.