Filmnächte am Elbufer

Drei Deutschlandpremieren und Open-Air-Premiere „Amy“

Drei Deutschlandpremieren und Open-Air-Premiere „Amy“

Filmnächte am Elbufer: Vorhang auf für die Jubiläumssaison Foto: Filmnächte am Elbufer

Mit 6.000 Besuchern an neun Veranstaltungstagen begannen 1991 die Filmnächte am Elbufer. Mittlerweile lockt das Open-Air-Film- und Konzertfestival Europas jeden Sommer an 60 Tagen knapp 200.000 Besucher – in diesem Jahr mit rund 61 Filmveranstaltungen, elf Top-Konzerten, drei Tanzevents und zahlreichen weiteren Highlights anlässlich der 25. Jubiläumssaison.

Drei Deutschlandpremieren und Open-Air-Premiere „Amy“
Auch 2015 können die Filmnächte am Elbufer den roten Teppich ausrollen. Gleich drei Deutschlandpremieren flimmern über die weltweit größte mobile Leinwand: „Liebe auf den ersten Schlag“ (1. Juli), „Señor Kaplan“ (14. Juli) und „Taxi Téhéran“ (21. Juli). Darüber hinaus kann nun noch die Open-Air-Premiere von „Amy“ bekannt gegeben werden. Nur drei Wochen nach dem offiziellen Kinostart ist der Dokumentarfilm über das Leben und den Tod der britischen Ausnahmekünstlerin Amy Winehouse am 5. August im Rahmen des Sparkassen Mitternachtskinos bereits unter freiem Himmel am Elbufer zu erleben.

„Honig im Kopf“: Erstmals wird Titelsong live vor Film gespielt
Das gab es noch nie bei den Filmnächten am Elbufer: Am 27. Juni präsentiert die Band „Woods of Birnam“ rund um Frontmann Christian Friedel ihren Titelsong „I’ll Call Thee Hamlet“ zu „Honig im Kopf“ live auf der Filmnächte-Bühne, bevor der Til-Schweiger-Film im Anschluss zu sehen ist. „Das ist ein besonderes Jubiläumsgeschenk an unsere Besucher“, verrät Johannes Vittinghoff, Geschäftsführer des Veranstalters PAN GmbH. „‘Honig im Kopf‘ war beim Besuchervoting im Vorfeld der meistgewünschte Film. Nur zwei Tage nach Start in die Jubiläumssaison zeigen wir ihn mit besonderem musikalischem Vorprogramm. Ein weiteres Mal, dann leider ohne ‚Woods of Birnam‘, ist er am 20. August zu sehen.“ Beide Vorstellungen von „Honig im Kopf“ werden von der Ostsächsischen Sparkasse Dresden präsentiert.

Weitere musikalische Highlights
Musikalisch vor Filmbeginn wird es auch an vier weiteren Abenden. Nach dem gelungenen Start im Vorjahr dürfen sich die Filmnächte-Besucher auch in diesem Jahr unter dem Motto „Hören vor Sehen“ auf vier sächsische Profibands freuen:

18. Juli    Konrad Küchenmeister
im Anschluss: Kurzfilmnacht

22. Juli    Paisley
im Anschluss: Jurassic World

29. Juli    Jenix
im Anschluss: Frau Müller muss weg

30. Juli    The Sonic Boom Foundation
im Anschluss: Mad Max – Fury Road

HipHop, R&B, Funk & Soul, Reggaeton, Trap und Mash-Ups geben dagegen am 19. Juli den Ton an – beim Juicy Sunday Open Air. Über 3.000 begeisterte Gäste feierten bei der Premiere im Vorjahr beim Sonntagstanz am Elbufer. ESKEI83 und DJ D3!C bekommen diesmal beim Auflegen mit DJane YO-C weibliche Unterstützung. Der Eintritt dazu ist wieder frei.