So scharf wie nie: Der Gipfel des Mount Everest

Deutsche Expeditionsfilmer produzieren die ersten 4k-Bilder vom höchsten Punkt der Erde

Deutsche Expeditionsfilmer produzieren die ersten 4k-Bilder vom höchsten Punkt der Erde

Deutsche Expeditionsfilmer produzieren die weltweit ersten 4k-Bilder vom höchsten Punkt der Erde – Panasonic liefert die Technik Foto: Panasonic

Noch schärfer, noch detaillierter, noch lebendiger: Ultrahochauflösende 4k-Aufnahmen setzen neue Standards in der Qualität von Film und Foto. Eine deutsche Expedition macht sich auf den Weg, um das erste 4k-Material vom höchsten Punkt der Erde aufzunehmen – ein Abenteuer mit höchsten Ansprüchen an Mensch und Technik. Am 6. April startete das Göttinger Expeditionsfilmteam von Third Pole mit den erfahrenen deutschen Bergsteigern Alix von Melle, Luis Stitzinger und Dominik Müller nach Tibet. Auf der Nordroute will das Film-Team den Mount Everest erklimmen. Mit im Gepäck: die Lumix GH4, mit der die Abenteurer ihren Aufstieg in bislang nicht gekannter Schärfe und Detailtreue dokumentieren. Neben dem Videomaterial, das das Film-Team für den Bayerischen Rundfunk produziert, ist auch ein Kurzdokumentarfilm über die Dreharbeiten unter schwierigsten Bedingungen geplant. Die Abenteurer berichten zudem via Öffnet externen Link in neuem FensterBlog live von ihrem Aufstieg.

Für Team und Ausrüstung bedeutet das Vorhaben außergewöhnliche Strapazen. „Die Bedingungen sind natürlich extrem: das Wetter, die dünne Luft – spätestens ab 6.000 Metern Höhe beginnt die absolute Belastungsgrenze für Mensch und Technik“, sagt Nils Peuse von Third Pole, der bei den Dreharbeiten die Fäden in der Hand hält.

Über die Zuverlässigkeit hinaus soll der immense Funktionsumfang der Lumix GH4 die Arbeit des Film-Teams erleichtern. So ist es mit der GH4 möglich, aus dem Filmmaterial Standbilder in 8-Megapixel-Auflösung herauszuziehen, was der 4k-Qualität im Videobereich entspricht. „Dadurch sind wir nicht mehr gezwungen, ständig zwischen Film- und Fotomodus zu wechseln. Wir können uns voll und ganz auf das Filmen konzentrieren und später in aller Ruhe einzelne Bilder aus dem Material extrahieren“, so Peuse. „Besonders im Gelände ist dieses Feature sehr nützlich. Die einfache Bedienung erhöht die Sicherheit enorm.“