28.04.2017 | Ausgabe 04/2017

Die Gewinner des videofilmen Award 2016

Magische Alltagsmomente

Wir hatten im vergangenen Jahr ein weiteres Mal einen Filmwettbewerb ausgerufen, den videofilmen-Award. Als Fachzeitschrift für engagierte Filmer, das filmpraxisnahe Themen in den Mittelpunkt des journalistischen Angebots stellt, sollte der Award als Gradmesser für unsere Arbeit fungieren. Sie waren aufgerufen, einen Kurzfilm zum Thema „Magische Alltagsmomente“ zu drehen. Er sollte eine Länge von mindestens 1:30 Minuten und maximal 10 Minuten haben. Es gab quasi keine limitierenden Formatvorgaben; die bestmögliche Bildqualität sollte das Ziel sein. Egal ob Thriller, Komödie oder Melodram, das Genre war zweitrangig. Vielmehr waren die Filmidee und deren Umsetzung entscheidend. Abgabeschluss war der 31.12.2016. Die Bewertung lag in den Händen der Redaktion. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr gab es weder eine Anwender-Wertung noch eine Beschränkung bei der Verwendung von Software. Wir haben uns auf fünf Bewertungskriterien geeinigt. Neben dem Gesamteindruck (Bester Film) ging es um eine möglichst originelle Filmidee respektive Drehbuch (Beste Filmidee), eine gute Kameraführung (Beste Kameraführung), den Schnitt, das Compositing und die Farbkorrektur (Beste Nachbearbeitung) sowie schließlich um die Filmmusik respektive die Tonbearbeitung (Bester Ton). Bei den Preisen haben wir versucht, eine materielle und eine didaktische Komponente miteinander zu verbinden. Außerdem erhält jeder eingereichte Beitrag eine Laudatio respektive Filmkritik.

10 Seiten


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von videofilmen abonnieren