11.01.2016 | Ausgabe 02/2016

Videocommunities für Filmer

Wie Ihre Kätzchen online kommen

Fünf Millionen Katzenvideos! Das wird nur noch getoppt durch den Suchbegriff Sex, mit über 20 Millionen Treffern. (Bildquelle: Christian Schnalzger)

Gibt es für den ambitionierten Filmer Alternativen zu Vimeo? Wir zeigen, wie Sie Ihr Video optimal platzieren, und welche Kniffe es dabei zu beachten gilt.

Stellen Sie sich eine ferne Gesellschaft vor, der man über die unsere Folgendes erzählt: Eine Generation von Bewohnern eines imperialen Staats erfand dereinst das Internet – für das Militär. Die Generation ihrer Kinder dagegen proklamierte Make Love Not War. Eine weitere Generation später wird das größte Datenaufkommen im Internet konsequenterweise von Liebenden oder scheinbar Liebemachenden generiert.Und auf Platz zwei: Videos von Katzen. Wer bei dieser Erfolgsstory mitmachen möchte, seine eigenen Videos ins Internet bringen, der hat unbegrenzt viele Möglichkeiten – so scheint es zumindest. Näher betrachtet sind die meisten Optionen für den ambitionierten Filmer nicht relevant: Weder wollen wir, dass unsere Kunstwerke zwischen uninspirierten Handyfilmen von Katzen untergehen, noch möchten wir sie vielleicht in Verbindung bringen mit Pornos, Werbung, piratierten Hollywoodschmachtfetzen und was sonst noch die populären Videoportale versammeln. Darüber hinaus scheuen wir vielleicht auch den Aufwand, eine eigene Webseite einzurichten und zu betreuen, um unsere Videos möglichst stilvoll zu präsentieren. Zumal eine eigene Webseite nur von jenen gefunden wird, die aktiv danach suchen.…


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von videofilmen abonnieren