11.01.2016 | Ausgabe 02/2016

Auf dem Gipfel

Ein Bild zerlegen

Zerklüftete Felsen. (Bildquelle: Christian Schnalzger)

Camembert, Zungenküsse, Découpage: In unserer Reihe beleuchten wir mindestens eine der drei größten Errungenschaften unserer französischen Nachbarn – das Zergliedern eines Motivs in einzelne Filmeinstellungen. Diesmal sind wir an einem Ort, der auch für den Genuss von Baguette und Käse ideal ist.

1 Zerklüftete Felsen. Der Blick aus der Nähe, die Kamera nach unten geschwenkt und mit leichtem Weitwinkel, das den Vordergrund betont, erzählt eine ganze Geschichte: welche Naturgewalten den massiven Fels so ausgewaschen und zerfurcht haben mögen, und wie sich die grazile Birke mit beständiger, sanfter Gewalt zwischen den Furchen hindurchgeschoben hat. Auch visuell sehen wir einen starken Kontrast zwischen den massiven, flächigen, aber glatten Felsen und den filigranen, detaillierten Blättern – durchaus im Gegensatz zu vielen bekannten brüchig-detaillierten Felsen und ebenso zu weichen, flächigen Baumrinden und -Blättern. Denken Sie etwa an Ahorne und Platanen.

2 Ein langsamer, kaum merkbarer Schwenk, der nur eine geringe Veränderung der Komposition bewirkt, führt uns hinauf zur Krone des Baums, die mit großer Leichtigkeit das gesamte Tal zu überragen scheint. (zugehörige Bilder finden Sie im PDF)



Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von videofilmen abonnieren