01.01.2015 | Ausgabe 01/2015

3D-Filme ohne Spezialkamera

Den Filmpionieren auf der Spur: Carl Pulfrich

Bild: Stefan P. Neudeck

Für 3D braucht es normalerweise einen großen Geldbeutel: Spezielle Kameratechnik muss her und auch beim heimischen Fernseher ist Aufrüsten angesagt. Es geht aber auch ohne: Neben Ihrer bestehenden Technik benötigen Sie zusätzlich nur eine alte Sonnenbrille.

Das 3D-Prinzip geht zurück auf die Forschungen des deutschen Physikers und Optikers Carl Pulfrich (1858-1927). Obwohl auf einem Auge blind, beschäftigte er sich intensiv mit räumlicher Wahrnehmung. Er entdeckte, dass die Geschwindigkeit, mit der Auge und Gehirn ein Bild verarbeiten, von dessen Helligkeit abhängig ist.

 


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von videofilmen abonnieren