01.04.2014 | Ausgabe 04/2014

Thriller-Wetter

Adobe After Effects

In diesem Workshop wollen wir mit Hilfe von After Effects eine bedrohliche Atmosphäre schaffen, wie man sie vom Showdown eines Thrillers kennt. Dazu gehört ein passender Look, düsterer Himmel und auch mal ein Blitz. Da wir so ein Wetter beim Dreh nicht auf Kommando herstellen können, machen wir unser eigenes Wetter am Rechner.

Beim Filmen der Szene sollten Sie darauf achten, dass nicht gerade strahlender Sonnenschein herrscht. Viel mehr bietet sich ein bedeckter Himmel an. Machen Sie Ihre Aufnahme vom Stativ aus, ohne die Kamera zu bewegen. Dadurch ist es später einfacher, einen Blitz zu platzieren. Falls Sie doch einen Schwenk oder die Handkamera einsetzen möchten, dann müssten Sie einen hinzugefügten Blitz später per Motiontracking an die Bildbewegung anpassen. Die Funktionsweise des Motiontrackers haben wir in der vorangegangenen Ausgabe von Videofilmen anhand des virtuellen Bruchs einer Glasscheibe vorgestellt. Laden Sie zunächst Ihre Aufnahme in After Effects und erstellen Sie eine neue Komposition. Zunächst wollen wir für einen dunklen Himmel sorgen. Das Abdunkeln des Gesamtbildes würde hier nicht helfen, denn der Himmel soll ja im Verhältnis zum Rest der Szene dunkler werden. Also muss er eine eigene Ebene bekommen. 


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von videofilmen abonnieren