01.07.2013 | Ausgabe 02/2013

Gestalten mit drei B

Praxis: • Brennweite • Blende • Belichtungszeit

DAS VIELSEITIGSTE Gestaltungs­mittel, das sich über diese Parameter in seiner Ausprägung beeinflussen lässt, ist das Bokeh. So heißt das Zau­berwort, welches seit einigen Jahren Amateure wie Profis begeistert. Es ist dem Japanischen entlehnt und heißt so viel wie verschwommen. Gemeint ist die Unschärfe vor und besonders hinter einem scharf abgebildeten Hauptmotiv. Geschickt eingesetzt, verleiht sie einem Foto – und natür­lich auch einem Filmbild – räumliche Tiefe. Doch das ist längst nicht alles: Mit Hilfe des Bokehs lassen sich stö­rende Bildelemente in einer Wolke aus Unschärfe verstecken, das Hauptmotiv vom Hintergrund lösen und sogar das Auge des Zuschauers lenken, nämlich indem die Schärfe während der Aufnahme von einem Punkt zu einem anderen gezogen wird...


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von videofilmen abonnieren