01.03.2012 | Ausgabe 03/2012

Das Einmaleins der Konvertierung

Bildwechselfrequenzen

Viele Kameras zeichnen mittlerweile unterschiedliche Formate auf: 1080i50, 1080i60, 720p25 oder 720p30. Noch dazu schwirren ständig Zahlen wie 24 Bilder, 25 Bilder, 30 Bilder oder gar 29,97 Bilder pro Sekunde in diesem Zusammenhang herum. Das alles hat verschiedene Gründe: Unter anderem trägt die weltweite Vermarktung gleicher Kameras dazu bei. Der Einsatz ähn­licher Software innerhalb verschiedener Ka­meras ist ebenfalls ein wesentlicher Faktor. So kann es schnell passieren, dass plötzlich von einem ins nächste Format gewandelt werden muss, um einen Filmclip oder ein Video zum Beispiel für eine amerikanische DVD zu verwenden. Vielleicht muss aber auch Filmmaterial aus den USA in einen Film integriert werden, der hierzulande ge­zeigt wird. Unweigerlich stellen sich dabei einige Herausforderungen in den Weg. Eine davon ist die unterschiedliche Anzahl an Bil­dern pro Sekunde. Hierfür hat sich die Be­zeichnung fps durchgesetzt, was für frames per second steht...


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von videofilmen abonnieren